Adult. Detroit House Guests


Mute/GoodToGo

von

Ihre Verdienste sind unbestritten. Als Anfang der Nullerjahre die Rückbesinnung auf den elektronischen Sound der Achtzigerjahre stattfand, gehörten Adult. neben Ladytron, Fischerspooner und The Faint zu den Pionieren. Bis zu ihrem letzten Album THE WAY THINGS FALL hielten sie an ihren cluborientierten, schroff-mechanischen und von Kälte durchzogenen Electro-Updates fest. Aber nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Adult. den eingefahrenen Weg verlassen. Mithilfe von Stiftungsgeld konnten Nicola Kuperus und Adam Lee Miller sechs Musiker und Künstler für die Dauer von je drei Wochen zu sich ins Studio einladen.

Die prominentesten dieser DETROIT HOUSE GUESTS sind Michael Gira von den Swans, der sich in den strengen Balladen „Breathe On“ und „As You Dream“ mit Flüsterstimme oder Dröhnlaut einmischt, und Douglas McCarthy von Nitzer Ebb, der in „We Are A Mirror“ stoisch „Don’t be afraid“ fordert. Sehr eindringlich ist „Uncomfortable Positions“ durch die Konfrontation von schwerem Schlagwerk und der Diva-Attitüde der Japanerin Lun*na Menoh. Am tanzbarsten wird es noch in „Stop (And Start Again)“ mit Shannon Funchess von Light Asylum. Da erinnern sich Kuperus und Miller doch noch einmal an alte EBM-Zeiten, aber grundsätzlich haben die beiden aus vielen Einzelbausteinen und Experimenten eine schlüssige Einheit geschaffen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Depeche Mode bis Spoon: 12 neue gute und schlechte Alben im Überlick

Diese Woche sind die neuen Alben von u.a. Depeche Mode, Judith Holofernes, Jarvis Cocker & Chilly Gonzales erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2017
Weiterlesen