Toggle menu

musikexpress

Suche
Neuerscheinungen

Von Depeche Mode bis Spoon: 12 neue gute und schlechte Alben im Überlick

von

Album der Woche: Depeche Mode – SPIRIT (4 Sterne)

Depeche Mode: SPIRIT

Die Synthieboys mit ihrer bewegten Geschichte bringen auf ihrem 14. Album alles noch einmal zusammen: Kraftwerk-Worshipping, EBM-Noise, ihre Idee vom Blues und sogar dieses prä-apokalyptische Gefühl wie damals im eingekreisten Berlin.

zur Rezension von SPIRIT

Adult. – DETROIT HOUSE GUESTS (5 Sterne)

Das verdiente Detroiter Electro-Duo frischt sein Konzept mit Hilfe von Stiftungsgeld und sechs befreundeten Künstlern auf.

zur Rezension von DETROIT HOUSE GUESTS

 

Jarvis Cocker & Chilly Gonzales – ROOM 29 (1,5 Sterne)

Der von einem berühmten Hotel inspirierte Liederzyklus ist leider eintönig wie ein Zimmer im Bahnhofshotel.

zur Rezension von ROOM 29

 

Golden Diskó Ship – IMAGINARY BOYS (5 Sterne)

Zwischen minimalistischer Avantgarde und hippiesken Endlosimprovisationen: das dritte Album der in Berlin beheimateten Klangkünstlerin ­Theresa Stroetges.

zur Rezension von IMAGINARY BOYS

 

Conor Oberst – SALUTATIONS (4 Sterne)

Das ehemalige Wunderkind stattet seine neuen Folk-Songs zum Glück wieder üppiger aus, vertont aber weiterhin First-World-Probleme.

zur Rezension von SALUTATIONS

 

Judith Holofernes – ICH BIN DAS CHAOS (4 Sterne)

Solowerk mit Helden-Luft: Gute Gitarrenrocksongs, zwei tolle Balladen.

zur Rezension von ICH BIN DAS CHAOS

 

Jeb Loy Nichols – THE COUNTRY HUSTLE (4 Sterne)

Ob Disco oder Folk, Reggae oder Soul: Der Großmeister des Unterstatement macht aus allem seinen typischen Plüsch-Pop.

zur Rezension von THE COUNTRY HUSTLE

 

Real Estate – IN MIND (3,5 Sterne)

Auf ihrem vierten Album gönnt sich die schluffige Indie-Pop-Band aus Ridgewood, New Jersey, ein zartes Sound-Update.

zur Rezension von IN MIND

 

Spoon – HOT THOUGHTS (5 Sterne)

Tanzen oder Staunen? Mit dem experimentellen Indie-Art-Funk der Texaner geht beides – und immer besser.

zur Rezension von HOT THOUGHTS

 

Sookee – MORTEM & MAKEUP (4 Sterne)

Die Berliner Rapperin versucht mit den Inhalten des Zecken-Rap den HipHop-Mainstream zu kapern.

zur Rezension von MORTEM & MAKEUP

 

Tamikrest – KIDAL (4,5 Sterne)

Die Wüsten-Blues-Band aus Mali gelingt trotz Exil und Kriegswirren in ihrem Heimatland ein großes Album.

zur Rezension von KIDAL

 

 

Milky Chance – BLOSSOM (2,5 Sterne)

United Elektrofolkies und fleißige ­Housebienchen: Was passiert eigent­lich, wenn wir mehr als ein paar Klackerbeats ins Feuer werfen?

zur Rezension von BLOSSOM

 

Merken

Merken

Mute/GoodToGo
Deutsche Grammophon/Universal
Karlrecords
Nonesuch/Warner
Därängdängdäng/Embassy Of Music/Warner
City Country City/Indigo
Domino Records/GoodToGo
Matador/Beggars/Indigo
Buback/Indigo
Glitterbeat/Indigo
Vertigo/Universal
mehr: , , , , , , , , , , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen