Album der Woche

Angel Olsen My Woman


Jagjaguwar/Cargo

von

Den ersten Song auf dem neuen Album von Angel Olsen („Intern“) möchte man gleich David Lynch schenken, auf dass er eine wunderbare Sequenz für seinen nächsten Film daraus baue und die Sängerin, die vielleicht auf der Bühne eines alten Cafés steht und ihre Stimme in den Orbit schickt, auf der Stelle ein Star werde. „Never Be Mine“ gleich im Anschluss hat mehr noch von diesem glamourösen Dream-Pop-Ding mit 50s-Unterfütterung, und die Dame Olsen singt diese Zeilen vom Träumen mit einer Sexiness, die gerade einmal Vergleiche sucht.

Es ist schon ein ordentliches Stück Weg, das die Amerikanerin bis zu MY WOMAN hingelegt hat: von Bonnie „Prince“ Billys Background-Chanteuse und den weitgehend zur akustischen Gitarre vorgetragenen Liedern auf dem Longplay-Debüt HALF WAY HOME von 2012 bis zu einer Idee von Indie-Rock, die sie mit ihrer Stimme kräftig ausmalt. Balladen mit leichtem Gitarren-Twang gibt’s auch auf diesem Album, aber Olsen singt sie für ein großes Spektakel („Heart Shaped Face“), sie hat den lasziven Unterton, den Lana Del Rey schon wieder seit Längerem sucht.

Nur auf der ganz langen Strecke geht Angel Olsen die Puste aus, über die siebeneinhalb Minuten des Titelstücks „Woman“ verliert sie sich ein wenig in Manierismen und überschaubarem Gitarren-Gewurschtel. „Pops“ zum Finale zeigt, dass sie’s auch ganz minimal kann: die Sängerin und das Piano, die Bühne ist das Wohnzimmer nebenan.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Angel Olsen :: Whole New Mess

ALL MIRRORS noch mal anders: Liebeskummerlieder vom Boden der Tatsachen.

Angel Olsen :: All Mirrors

Entdecken wir die Kraft der Musik in diesem Orchesterwerk einer fragenden Sängerin und Songwriterin! Ein Königinnenreich der Introspektion, ein Werk...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Angel Olsen performt neuen Song „Time Bandits“

In einem Video auf ihrem Instagram-Kanal präsentierte sie das 11-minütige Lied zum ersten Mal. Seht Euch hier den Clip an.

K-Pop, Nura, Helge Schneider und Knorr – Was will uns die neue Popwoche damit sagen?

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Diesmal die Frage: Kann der bekloppte K-Pop-Trend aus den Kinderzimmern vielleicht auch mich retten? Nötig wär’s ja! Und was wurde eigentlich aus dem kleinen Benny Beimer aus der „Lindenstraße“? (Nichts Gutes, man ahnt es schon!) In der neuen Folge geht es außerdem um Helge Schneider, Angel Olsen, Nura, die Knorr-Familie und The Bates. Verlasst eure spröde gewordenen Körper und transzendiert in die neue Popwoche.

Mit Helge Schneider, Bright Eyes, Sophie Hunger und Sandra Hüller: Der neue Musikexpress ist da!

Zu Besuch bei Helge Schneider, das Wichtigste über K-Pop, Angel Olsen übers Schlussmachen und was die Coronakrise mit der Konzertbranche anstellt – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/20.


Angel Olsen performt neuen Song „Time Bandits“
Weiterlesen