Spezial-Abo

Anna Burch Quit The Curse


Heavenly/[PIAS] Coop/ Rough Trade

Die Detroiterin macht schöne Musik mit schönen Menschen, die Zwirbelbärte oder Doc Martens tragen und Gitarren mögen. Sie spielt in Bands wie Frontier Ruckus sentimentalen Schrammel-Rock, hat dann aber viel über Liebe und Freundschaft nachgedacht und nun ein Debütalbum geschrieben. Natürlich ist auch das schön, nur eben nicht schrammelig.

Stattdessen gibt es das große Dudeln und das ist durchaus positiv zu verstehen. Denn Anna Burch spielt lässigen Lo-Fi-Indie, der verspielt klingt und seine schlurchigen Momente hat. Die Gitarren leiern, während Burch die eigentlich alte Leier vom Verlorensein besingt und nicht jeden Ton trifft. Doch sie klingt gerade wegen der Unperfektheit der Songs so gar nicht abgedroschen. Ihre Musik wirkt entkrampfend. Sie tappst auf dem Album durch die Großstadt, saugt Blicke auf, tauscht Blicke aus, fürchtet, liebt, vermisst, verlässt. Als Hörer ist man dabei nah dran an Burchs Gefühls-Odyssee im Schatten der Motorstadt. Schön!

Klingt wie: Rose Melberg: HOMEMADE SHIP (2009) / Frankie Cosmos: NEXT THING (2016) / Soccer Mommy: COLLECTION (2017)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anna Burch kommt im Mai 2020 auf Deutschlandtour

Gerade erst erschien mit „Not So Bad“ ein erster Vorgeschmack auf Anna Burchs zweites Studioalbum IF YOU'RE DEAMING, das am 03. April 2020 erscheinen soll. Im Mai dürfen ihre Fans die neuen Songs dann auch live erleben.

5 Newcomer, die Ihr jetzt hören solltet

Die besten neuen Bands und Künstler, zuerst vorgestellt in der Musikexpress-Ausgabe 03/2018.

Mit And The Golden Choir, Kat Frankie und Rhye: Die neuen Alben der Woche

Diese Woche erscheint neue Musik von And The Golden Choir, The Soft Moon, Awolnation, Anna Burch, Death And Vanilla, Doc Schoko, Kat Frankie, Hookworms, Montero, Rhye, Turbonegro, El Perro Del Mar und Neuschnee. Hier unsere Rezensionen und Hörproben dazu.


Top 7: Die teuersten Sneaker aller Zeiten
Weiterlesen