Spezial-Abo

Aphex TwinCheetah EP


Warp/Rough Trade

Im Vorfeld der Veröffentlichung der „Cheetah EP“ (Warp/Rough Trade) ließ APHEX TWIN an Plattenläden und Journalisten eine „New Product Information“ verschicken. Eine Art „Gebrauchsanweisung“ für die EP auf einem einseitig bedruckten Din-A-4-Blatt. Das war ein konzeptueller Hinweis auf das Konzept der EP, der fünfte Release von Aphex Twin in knapp zwei Jahren nach einem Jahrzehnt Sendepause.

Der Titel der EP spielt auf den Cheetah MS800 an, einen berüchtigten, schwer zu programmierenden und deshalb fehlerbehafteten digitalen Synthesizer aus den 1980ern, mit dem Aphex Twin mutmaßlich die sieben Tracks eingespielt hat. Manche der Tracks hier hat Aphex Twin im vergangenen Jahr als „user180871“ als Demos auf SoundCloud hochgeladen. Die größte Überraschung der „Cheetah EP“ dürfte sein, dass die Tracks größtenteils im unteren bpm-Bereich zu Hause sind und mit altersweisen Melodien versehen wurden, die aber von einer sehr lauten und hartnäckigen Kickdrum in Frage gestellt werden. Nur manchmal stören leichte Dissonanzen und Beatverschiebungen die trügerische Harmonie. Dazu: seltene Referenzen an Acid House, die große Liebe von Aphex Twin.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gábor Lázár :: Source

Der ungarische Produzent verbiegt auf seinem vierten Album den digitalen Tanzboden mit seinem technoiden Rave und House.

Born Ruffians :: Juice

Power-Gitarren-Pop für zwischendurch: Die Kanadier schauen kurz rein, machen ihr Ding, machen glücklich und gehen.

Peggy Gou :: DJ-KICKS 

Superstar: Die Produzentin und DJ Peggy Gou und ihre Ausgabe der legendären Mix-Reihe DJ-KICKS.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.


25 Jahre „Definitely Maybe“: 11 Fakten über das Artwork des Oasis-Debüts
Weiterlesen