Aphex TwinCheetah EP


Warp/Rough Trade

von

Im Vorfeld der Veröffentlichung der „Cheetah EP“ (Warp/Rough Trade) ließ APHEX TWIN an Plattenläden und Journalisten eine „New Product Information“ verschicken. Eine Art „Gebrauchsanweisung“ für die EP auf einem einseitig bedruckten Din-A-4-Blatt. Das war ein konzeptueller Hinweis auf das Konzept der EP, der fünfte Release von Aphex Twin in knapp zwei Jahren nach einem Jahrzehnt Sendepause.

Der Titel der EP spielt auf den Cheetah MS800 an, einen berüchtigten, schwer zu programmierenden und deshalb fehlerbehafteten digitalen Synthesizer aus den 1980ern, mit dem Aphex Twin mutmaßlich die sieben Tracks eingespielt hat. Manche der Tracks hier hat Aphex Twin im vergangenen Jahr als „user180871“ als Demos auf SoundCloud hochgeladen. Die größte Überraschung der „Cheetah EP“ dürfte sein, dass die Tracks größtenteils im unteren bpm-Bereich zu Hause sind und mit altersweisen Melodien versehen wurden, die aber von einer sehr lauten und hartnäckigen Kickdrum in Frage gestellt werden. Nur manchmal stören leichte Dissonanzen und Beatverschiebungen die trügerische Harmonie. Dazu: seltene Referenzen an Acid House, die große Liebe von Aphex Twin.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Das Lunsentrio :: 69 Arten den Pubrock zu spielen

Kneipenmusik zwischen Guinness, Wodka, Pils und Äppelwoi.

Matthew Herbert :: Musca

Der frisch gebackene Doktor der Philosophie hält seine Antrittsvorlesung in Electronica-Pop.

Parquet Courts :: Sympathy For Life

Die New Yorker Indie-Rocker integrieren Electro und Grooves.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Unsere Geheimtipps: Diese 10 komischen Alben solltet Ihr kennen

„Does Humor belong in Music?“ Als Frank Zappa 1986 diese Frage im Titel eines Livealbums stellte, hatte er sie längst so vielfältig wie eindeutig beantwortet. Einiges von dem, was große Artists von Queen über Ween bis Missy Elliott erschaffen haben, zeugt von besonderem Humor. Hier kommen 10 Geheimtipps von Oliver Götz.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Podcast aufnehmen für Einsteiger: So gelingt die perfekte Aufnahme
Weiterlesen