Arne Zank über Rites of Spring


von

Warum denn Frühling? Und dann diese düstere Musik, aber irrwitzig schnell und locker… Auch nach 23 Jahren (alter Schwede…) gibt mir diese Platte viele Rätsel auf. Es war jedenfalls die erste und einzige, die ich mir wegen dem Cover gekauft habe und ich wurde wahrlich nicht enttäuscht. Es ist ein ekstatisches Geschrei und Gepolter und klingt dabei so wunderschön. Später als ich selbst ein Tonstudio von innen sehen durfte, wurde ich aufgeklärt, daß das „schlecht aufgenommen“ sei. Ha! Von wegen! Hier hat der schrullige Ian MacKaye produziert und der wußte offenbar sehr genau wie Hardcore zu klingen hat. Von manchen wurde diese Musik aus Washington DC „Emo-Core“ genannt. Das empfinde ich immer noch als Beleidigung. Die Texte drehen sich um völlig normale Themen, wie quälende Selbstzweifel und tiefste Depressionen. Worüber sollte der Mann sonst singen? Der Sänger hieß Guy Picciotto und hat später bei Fugazi etwas zugänglichere Musik gemacht, aber so herrlich aus tiefster Seele geschrien hat er da nicht mehr. Anspieltipp: „End On End“, danach kann man das Licht ausmachen. Nichts geht mehr.Arne Zank hat letzten Sommer mit Tocotronic die nach Meinung des MUSIKEXPRESS

zweitbeste Platte des Jahres 2007

heraus- gebracht, KAPITULATION. Nach der Single

Für immer jung

und langer

Tour

hat Arne das Soloalbum LOVE & HATE FROM A TO Z fertiggestellt, das am 8. August 2008 digital und auf Vinyl erscheint. Bei

MySpace

kann man schon in die Platte reinhören.

Arne Zank – 18.07.2008

Arne Zank gibt es bei


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hardcore :: Regie: Ilya Naishuller

Auf die Plätze, fertig, Dauerbeschuss: Einmal in Echtzeit durch die Hölle und zurück.

Eels :: Daisies Of The Galaxy


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Hardcore“-Regisseur Naishuller: „Ich liebe Gewalt in Spielen, Büchern, Filmen“

Im Interview mit ME.Movies erklärt „Hardcore“-Regisseur Ilya Naishuller, warum sein Film zwar blutig, aber nicht bösartig ist.

Studie: Metal, Hardcore und Punk wirken beruhigend

Extreme und harte Musik macht aggressiv, so zumindest die weitläufige Meinung. Eine Studie will nun das Gegenteil bewiesen haben.

Refused geben Live-Termine für 2015 bekannt

Nach der ersten Reunion im Jahr 2012 haben sich die schwedischen Hardcore-Veteranen nun erneut zusammengetan: Vier Festivaltermine im nächsten Sommer bilden den Anfang.


10 Memes, die die Situation in Washington D.C. auf den Punkt bringen
Weiterlesen