Belle & Sebastian Late Developers


Matador/Beggars (VÖ: 13.1.)

von

Chef-Songwriter und Sänger Stuart Murdoch ist ein Mensch, der seine Energie sehr genau einteilen muss. Der Glasgower leidet unter chronischer Müdigkeit, erkrankt häufig, weiß aber damit umzugehen: Auf smartes Pausenmanagement kommt es an! Dass Belle & Sebastian nun zu Beginn 2023 und nur wenige Monate nach A BIT PREVIOUS ein neues Album nachlegen, überrascht, belegt aber vor allem die Effizienz der Gruppe, die sich – auch damit konnte zu Beginn der Karriere Mitte der 90er-Jahre niemand rechnen – vom verschreckten Kammerorchester zu einer selbstbewussten Indie-Pop-Revue-Band entwickelt hat.

Dass Belle & Sebastian auf der Bühne Spaß machen und Spaß haben, wird auf den Alben zu einem Problem. Die Gruppe verliert mehr und mehr das Interesse daran, die federnden, hypermelancholischen Indie-Folk-Zartheiten zu schreiben, für die Belle & Sebastian geliebt wurden. Auf LATE DEVELOPERS gibt es mit „When The Cynics Stare Back From The Wall“ nur ein Lied dieser Art, es kommt an zehnter Stelle, da hat man sich als Hörer*in bereits durch Soul-,Rock- und Psych-Elemente sowie das Pop-Konstrukt „I Don’t Know What You See In Me“ gekämpft, das nach Gruppen wie Savage Garden oder Michael Learns To Rock klingt, bei denen man gar nicht weiß, ob sie auch eine Existenz abseits des Formatradios besitzen. So saudoof es auch ist, einer Band die Weiterentwicklung vorzuwerfen: Schad is scho.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kimbra :: A Reckoning

Zwischen Verletzlichkeit und Wändewackeln liegt womöglich die Zukunft des Soul.

Sam Smith :: Gloria

Der non-binäre Pop-Star hält sowohl Genre- als auch Gendergrenzen fluide.

SG Lewis :: AudioLust & HigherLove

Das Disco-Wunderkind klopft den schlimmsten Staub aus dem weißen Polyestersakko.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Über ein Interview mit Panik Panzer & einen Shitstorm gegen Die Toten Hosen und „Rock am Ring“: Volkmanns Popwoche im Überblick

Das Thema Panzer bestimmt aktuell die News. Leider dreht sich dabei alles um Waffenlieferungen an die Ukraine – keine Rede dagegen von dem Rap-CEO der Antilopen Gang. Höchste Zeit daher, die Perspektive zu wechseln: Linus Volkmann spricht in seiner neuen Kolumne mit Panik Panzer anlässlich dessen ersten Buchs. Dazu noch ein Shitstorm gegen die Toten Hosen – und der neue Track von Mariybu.

Aktuelles über Ikonen: Paulas Popwoche im Überblick

Mit: Miley Cyrus, Shakira, Lana Del Rey, Whitney Houston, Rebecca Black, Jennifer Coolidge und ohne: Celine Dion.

Bodyshaming, Ricarda Lang und der (gar nicht so feine) Unterschied zwischen Kritik und toxischer Vollscheiße

Toxische Trolle und Bodyshaming: Unser Autor Linus Volkmann traute seinen Augen nicht, was auf Twitter aus einem Musik-Interview mit der Grünen-Politikerin Ricarda Lang erwuchs. Die Popkolumne am Rande des Nervenzusammenbruchs – und nicht ohne Gutmenschen-Bekenntnis (und ein paar Tape-Empfehlungen).


Pogendroblem: Ohne diese Band kannst du 2022 vergessen
Weiterlesen