Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Album der Woche

Bon Iver i,i


Jagjaguwar/Cargo

I,I, zweimal das Ich – das ist wahlweise Narzissmus oder die Grundlage eines Wir. Justin Vernon entscheidet sich für die zweite Variante, und weil er bekanntermaßen ein Freund kryptischer Songtitel ist, beschreibt er die Entwicklung vom Ich zum Wir auf den ersten drei Tracks seines neuen Albums auf folgende Art: Da ist zunächst „Yi“, ein kurzes Snippet. „iMi“ (mit Beteiligung von James Blake) ist ein Blick in den Spiegel, das Ich trifft auf das Selbst, in Form eines vielstimmigen Folk-Soul-Gospel-Songs. „We“ ist schließlich die Schlussfolgerung, das Stück beginnt mit einem indianischen Heja-Heja-Heja-Hei, erzählt noch einmal von der Auflösung des frierenden Folksängers Justin Vernon (wir erinnern uns an die Hütte im Schnee von FOR EMMA, FOREVER AGO) in die wärmende Gemeinschaft Bon Iver.

Vernon selbst nennt I,I das Herbstalbum: EMMA war, na klar, der Winter. BON IVER, BON IVER der alles überstrahlende, frische Frühling. 22, A MILLION der konfuse Sommer, dessen Hitze das Gehirn verrutschen ließ. Mit dem Herbst kehrt nun wieder Ruhe ein. Die irritierenden und abstrakten Störgeräusche und Verschiebungen im Raum-Zeit-Kontinuum, die 22, A MILLION so abenteuerlich gemacht hatten, sind verschwunden. Statt streng nach vorn schaut I,I auch mal zurück, Justin Vernon gönnt sich Nostalgie. Bei „Hey, Ma“ kehren die Harmonien von „Holocene“ und die Keyboardflächen und Rhythmen von „Calgary“ zurück, „U (Man Like)“ hat er zusammen mit seinem alten Helden Bruce Hornsby geschrieben, der selbstverständlich auch Klavier spielt. Bei dieser Gelegenheit: Bitte Hornsbys neues Album auschecken, das ist sehr gut!

Gleich an mehreren Songs des Albums ist Brad Cook beteiligt, mit dem Vernon früher bei DeYarmond Edison zusammengespielt hatte. Die Gesangsstimme von früher holt Vernon bei „Naeem“ hervor, das ist dann Blue-Eyed-Blues-Folk-Rock, oder auch: Emo für Trucker. Das Stück hat Vernon dem HipHopper Naeem Juwan gewidmet, der zuletzt seinen Namen Spank Rock abgelegt hatte, weil er dieser Kunstfigur entwachsen war. Solche Häutungen faszinieren Vernon, der Song selbst hat ebenfalls einige hinter sich gebracht, er hieß zunächst „I Can Hear Your Crying“, entstand bei einem Projekt mit der Modern-Dance-Company TU Dance. In der Version auf I,I bietet „Naeem“ einen dieser Momente, in denen man beim Hören alles, was man parallel dazu tut, stoppt, um wirklich dabei zu sein, wenn Bon Iver knapp viereinhalb Minuten lang Perfektion erschaffen. Es hat eine solche Musik, die ohne erkennbare Mühe, aber mit heiligem Ernst Folk, Rock, Soul, HipHop und Klassik vermengt, vor Bon Iver noch nicht gegeben.

Anzeige

Weil ihm das Spiel mit den Identitäten so viel Freude bereitet, hat sich Justin Vernon ein paar neue gegeben. Bei „Faith“ gibt er einen Seelsorger, der mahnt, Vertrauen sei ein sensibles Gut. Man dürfe es daher nicht verspielen, indem man den Menschen in seiner Komplexität überschätzt – denn statt verwirrender Labyrinthe seien die meisten von uns eben doch nur einfach zu lesende Seiten eines Buches. Auch dieses Stück entwickelt sich zur Hymne, am Ende wird Vernons Falsett von einem Chor unterstützt, geleitet von Bryce Dessner (The National): „We have to know that faith declines.“

Wer Bon Iver nicht mag, wird sagen, der Kitsch sei zurück. Alle anderen sagen das auch – und genießen, dass Bon Iver auf „Salem“ eine unerreichte geschmeidige Eleganz entwickeln. Justin Vernons Kopfstimme fließt in ein Klangbett aus Rhythmen, Streichern und Chören, einen so starken Refrain hat er vielleicht noch nie geschrieben, überhaupt standen Bon Iver bislang eher für die perfekte Strophe als für den genialen Refrain, auch in dieser Hinsicht bietet I,I Neues.

„Well, it’s all fine, we’re all fine, anyway“, singt Vernon im abschließenden Folksong „RABi“, ein überraschendes Fazit für einen Mann, der vor zwölf Jahren die traurigsten Isolationslieder aller Zeiten geschrieben hat, danach der überirdischen Schönheit begegnete und anschließend hochkomplex seine Folksänger-Persönlichkeit ins digitale Identitätspuzzle übertrug. Warum diese Selbstexperimente, wenn alles doch ganz einfach ist, wenn sich der Gang der Dinge mit einem lapidaren „it’s all fine“ auflösen lässt? Vielleicht weil die amerikanische Gesellschaft heute mehr denn je starke Persönlichkeiten benötigt, die sich gegenseitig vertrauen und bereit sind, den Kampf aufzunehmen gegen Rassismus und soziale Ungerechtigkeiten, die zum Himmel stinken.

„How much caring is ­there of some American love?“, fragen die Gaststimmen Bruce Hornsby und Moses Sumney bei „U (Man Like)“. Der Herbst bei Bon Iver strahlt eine milde und wunderbare Ruhe aus, aber die Zeichen stehen auf Sturm. Bis dieser aufbricht, bleibt aber noch Zeit, das herausragende Saxofon-Solo auf „Sh’Diah“ immer und immer ­wieder zu hören.

Bon Ivers neues Album „I, I“ auf Amazon.de kaufen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Höchste Eisenbahn :: Ich glaub dir alles

Puzzlepop: Die Höchste Eisenbahn ist auch auf ihrem dritten Album kompliziert und anheimelnd zugleich.

Bill Ryder Jones :: Yawny Yawn

Zweite Variante des Trübsal-Indie-Meisterwerks, gespielt am Piano.

Die Orsons :: Orsons Island

Mit diesem Comeback-Album beweist das Allstar-Quartett mal wieder: Intelligenter Deutschrap ist möglich.

Gauche :: A People’s History Of Gauche

Eine Geschichte der Gegenwart von unten, geschrieben in glorios wirbelndem Post-Punk von einer „Supergroup“ aus Washington, D.C.

Catnapp :: Break

Die Argentinierin jongliert auf ihrem Debütalbum voll futuristischem Hybridpop selbstbewusst mit den Genres.

Thom Yorke :: Anima

House-Dekonstruktionen, Ambient, IDM, Psych- und Kraut-„Rock“: Das dritte Soloalbum des Radiohead-Frontmanns.

Black Midi :: Schlagenheim 

Die Kunst der Richtungsänderung – das Quartett aus dem Süden Londons bringt Math-, Prog- und Punkrock in den diversen Windstärken in Stellung. 

Kate Tempest :: The Book Of Traps And Lessons

Rick Rubin produzierte eine über größere Strecken beatfreie, kammermusikalische Erzählung.

Yeasayer :: Erotic Reruns  

Alles-auf-einmal-Indie zwischen 80s-Disco, Folk und Psychedelic, tight wie nie.  

Pip Blom :: Boat  

Hübsch angeslackte Pop-Miniaturen, die an die Alternative-Heroen der Neunzigerjahre erinnern.    

Flying Lotus :: Flamagra

Neue Fusionen aus dem Bauch der Elektronik – der Beatmaker berauscht mit einer Soundwanderung über einen surrealen Parcours aus HipHop,...

The National :: I Am Easy To Find

The National lassen ihre Rockmusik lustvoll zerfasern – und zeigen dem Genre damit einen Weg aus der Redundanz.

Jamila Woods :: Legacy! Legacy! 

Mehr Soul als „Neo“: Auf ihrem zweiten Album setzt die Sängerin und Aktivistin aus Chicago schwarzen Ikonen aus Musik, Kunst...

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Aldous Harding :: Designer

Große Songs, die hinter sanft-eleganten Klängen Dämonen vermuten lassen.

Kelsey Lu :: Blood

Kammermusik, Folk, Dream Pop, Soul, Ambience: Die Sängerin und Cellistin gibt auf ihrem Debütalbum das Versprechen einer neuartigen, anderen Popmusik.

Damien Jurado :: In The Shape Of A Storm

Eine wunderbare, ganz besonders reduzierte Folkplatte.

Weyes Blood :: Titanic Rising

Große US-Singer/Songwriterkunst zwischen Nacht und Zwielicht.

Billie Eilish :: When We All Fall Asleep, Where Do We Go? 

Der Gegenwarts-Pop der 17-jährigen Kalifornierin widerlegt die landläufige Meinung, Musik von Teenagern müsse immer ein bisschen doof sein. 

Stella Donnelly :: Beware Of The Dogs

Das Debüt der australischen Gitarrenpop-Singer/Songwriterin kann so einiges: Uns feministische Grundsätzlichkeiten hinter die Ohren schreiben, mit trockenen Pointen treffen und...

Die Heiterkeit :: Was passiert ist

Zwischen Showbläsern und dunkelsten Gefilden: Stella Sommers Goth-Chanson-Meisterwerk.

Bilderbuch :: Vernissage My Heart

Return of the Space Cowboys: Das zweite Bilderbuch-Album in kürzester Zeit ist ein wilder Tanz zu Heavy-Rock und durchaus funky Spacepop. 

Efdemin :: New Atlantis

Zwischen Techno und Soundexperiment: Das Konzeptalbum des Berghain-Residents ist jetzt schon ein zeitloser Klassiker.

Die Goldenen Zitronen :: More Than a Feeling

Die Goldies dringen mit düsterem Elektro-Twist in unsere Komfortzone ein. Wer sie reinlässt, muss sich unbequemen Fragen stellen, erhält aber...

Beirut :: Gallipoli

Europareise in Trance – Zach Condon kennt die besten Trompetenmelodien für Folkpopsoundtracks.

Dendemann :: Da nich für! 

Das nackte Ergrauen im Deutschrap: Auf seinem Comeback-Album fragt der „klitzekleine, witzgescheite Geistesblitzableiter“ bei sich selbst ab, ob er noch...

James Blake :: Assume Form

R’n’B: Mehr Frank Ocean wagen! Das vierte Album des Engländers.

Bilderbuch :: Mea Culpa

Die Leiden des jungen M.: Der Future-Pop der Wiener Wunderkids kommt auf Album Nummer fünf erstaunlich sad.

Jeff Tweedy :: Warm

Wärme und Trost in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung: Der Americana-Großmeister schließt solo an den smoothen Ton der jüngsten Wilco-Platte SCHMILCO an.

Pranke :: Monkey Business 

Ein deutsch-isländisches Duo findet zwischen Jazz-, Post- und Rumpelrock zu zärtlichsten Momenten. 

The Good, The Bad & The Queen :: Merrie Land

Müde Grüße aus dem Küstennebel Nordenglands: Gemeinsam mit Tony Visconti singen The Good, The Bad & The Queen einen sentimentalen Abschieds-Shanty...

Herbert Grönemeyer :: Tumult

Popbundespräsident Herbert Grönemeyer veröffentlicht nicht an irgendeinem Tag, sondern natürlich am 9. November. Ein vertonter moralischer Zeigefinger ist die Platte...

Jens Friebe :: Fuck Penetration 

(Revue-)Pop von Welt, von feinsinnig bis unsinnig. 

Julia Holter :: Aviary

Avantgarde-Pop zwischen barocker Opulenz und Kakophonie, schwer zu dechiffrieren, doch in seiner Schönheit universell verständlich.  

Neneh Cherry :: Broken Politics 

Neneh, die Weise, redet uns auf ihrer klugen, schönen, dubbigen Protest-Soul-Platte ins Gewissen.  

Der Nino aus Wien :: Der Nino aus Wien

Austropop, so vielschichtig wie ein Bergwerk: Auf seinem selbstbetitelten Album schlendert Nino Mandl mit uns einmal quer durch sein Universum....

Fucked Up :: Dose Your Dreams

Was Punk alles kann! Große Revue eines beschissenen Lebens, mit Bläsern, Streichern und J Mascis.

Tim Hecker :: Konoyo

Ein Meister seiner Zunft schenkt uns Ambient und, aus Sicht von so Strukturrockern, vermutlich „ambitionslose“ Musik.

Big Red Machine :: Big Red Machine

Nach zehn Jahren Planung fertig: das Elektro-Folk-Projekt von Justin Vernon und Aaron Dessner.

Ebony Bones :: Nephilim

Wut annehmen, ohne sich ihr zu ergeben: Ebony Bones, Musikerin und Produzentin aus London, of colour und weiblich, denkt Punk...

Mikaela Davis :: Delivery

Dank dieses Harfen-Folkpops kann man Dolly Parton und ihr Erbe weiterdenken.

77:78 :: Jellies

Beach-Boys-Harmonien und flirrender Westcoast-Pop für alle, die sich auch diesen Sommer kein Boot leisten können.

Florence + The Machine :: High As Hope

Erkenntnisse einer Frühweisen: Florence Welchs opulenter Superpop ist noch toller, wenn sie auch mal einen Gang runterschaltet.

Kamasi Washington :: Heaven And Earth 

100 Fäuste für ein Jazz-Halleluja – der Tenorsaxofonist übertrifft sein Debüt in einem kollektiven Rauscherlebnis.

Melody’s Echo Chamber :: Bon Voyage 

Atemberaubende Geisterfahrt durch Chanson, Psych-Rock und alles andere. Mit dabei: Dungen. 

Get Well Soon :: The Horror 

Join hands in fear: Konstantin Gropper stellt sich mit dieser sanft aufwühlenden Orchesterpopplatte den Verwerfungen der Zeit. 

Oneothrix Point Never :: Age Of

Nächstes Electronic-Großwerk: Aus den Fäden von Vergangenheit und Gegenwart entwirft Daniel Lapotin die Popmusik der Zukunft.

Actress x London Contemporary Orchestra :: Lageos

Avantgarde: Darren Cunningham und das London Contemporary Orchestra auf Albumlänge.

Parquet Courts :: Wide Awake!

Danger Mouse wollte Parquet Courts, und was haben wir jetzt davon? Eine perfekte Indie-Gitarrenplatte.

DJ Koze :: Knock Knock

Der Elektro-Psychedeliker packt Stimmen wie die von Justin Vernon oder Róisín Murphy sonst wohin. Richtig zu greifen ist das kaum...

International Music :: Die besten Jahre

Die Band mit dem ungooglebaren Namen legt ein imposantes Debüt vor, das von Kraut­rock gelernt hat, aber nach Kneipe klingt....

Die Nerven :: Fake

Das neue Album der Stuttgarter zeigt kreativen Abrieb, aber auch Lust an den Extremen. Bleierne Sichtungsversuche zwischen Hardcore, Noise und...

Sam Vance-Law :: Homotopia

Außergewöhnlich guter kammermusikalischer Pop des jungen Kanadiers mit der Wahlheimat Berlin.

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Erleben Sie aus nächster Nähe, wie die Rockmusik sich vielleicht zum letzten Mal aufbäumt! Auf ihrem zwölften Album erinnert sich die...

Björk :: Utopia

Abstrakte Sounds und heiße Gefühle: Die große Avantgardistin aus dem Norden wärmt ihren futuristischen Kunst-Pop an der magischen Erneuerungskraft der...

Destroyer :: Ken

80s-Pop Noir, aber mit Gitarrensolo und some Noise, wohl doch too hard für Bernard Sumner.

Bon Iver :: 22, A MILLION

Schichtdienst: Nach fünf Jahren Abstinenz fügt Justin Vernon dem Folkrock seiner Band noch einmal ganz neue Facetten hinzu.

Aero Flynn :: AERO FLYNN

Fein Ausgetüfteltes zwischen gro­ßer Songwriterkunst und digital-analoger Melancholie à la Radiohead vom Mann aus dem Bon-Iver-Umfeld.

Bon Iver & James Blake :: Fall Creek Boys Choir

Vollelektronik mit Hundegebell

Bon Iver :: Bon Iver

Oh, du schöne Flucht nach vorne! Der Justin-Vernon-Relaunch 2011 ist geglückt, die nächste Stufe kann gezündet werden. Songwriter im Folk-...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Überraschungs-Release: Hört Bon Ivers komplettes neues Album „i, i“ jetzt im Stream

Angekündigt war es für Ende August – doch jetzt ist Bon Ivers neues Album „i, i“ überraschend schon früher erschienen. Zumindest digital.

Bon Ivers Mini-Doku „Autumn“ deutet an, wie groß die neue Liveshow werden wird

Das neue Album sei sein bisher erwachsenstes geworden, sagt Justin Vernon. Auch die Live-Shows werden offenbar so groß wie nie – sollen aber ihre Intimität wahren.

Bon Iver live beim Melt 2019: Zwei Drumsets für ein Hallelujah

Vom Eremit zum Dirigent: Wie groß Justin Vernon seine einstigen Folk-Kleinode kollektiv, elektronisch und live erwachsen lässt, ist nicht nur packend und Strukturen sprengend. Bei seiner Headliner-Show beim Melt beweist er als Bon Iver schiere Weltklasse vor perfekter Kulisse.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Was Ihr über das Melt Festival 2019 jetzt noch wissen müsst
Weiterlesen