Spezial-Abo

Brendan Benson What Kind Of World


Lojinx/Alive

von

Man kann Brendan Benson nicht genug dankbar sein. Immerhin schrieb er vor einigen Jahren einen der schönsten Popsongs aller Zeiten. Die Rede ist hier keinesfalls vom Indie-Disco-Kracherle „ Good To Me“, sondern von „The Pledge“, einer und vielfarbigen Verbeugung vor Phil Spectors Sound aus dem Jahr 2005. Das Wissen um diese Qualitäten geriet in den Folgejahren allerdings ein Stück weit in den Schatten der etwas rockigeren Zusammenarbeit mit Jack White bei den Raconteurs. Die Nachricht eines neuen Solo-Albums ist insofern zu begrüßen. Zumal’s Brendan Benson immer noch kann. Geschickt bedient er sich im großen Spielkasten vornehmlich des Pop, zitiert die Großen (natürlich kann man bei „Bad For Me“ Billy Joel und den frühen Elton John raushören, wenn man das möchte, und natürlich klingt „Met Your Match“ nach den Cars), aber eben auch die, die nie ganz groß wurden, also Jonathan Richman, Jellyfish und Alex Chilton. Letzteren ersetzte Ken Stringfellow neulich übrigens bei einer Big-Star-Show. Dass eben dieser Stringfellow (aus dem letzten Line-up von Alex Chiltons Big Star und bei den Posies) und Jon Auer auf What Kind Of World zu hören sind, ist also nur logisch. Ob die Songs immer funktionieren? Nein, manchmal verlieren sich Brendan Benson und seine Mitmusiker im beherzten, aber letztendlich ziellosen Handwerk. Ob es wieder einen der schönsten Popsongs aller Zeiten gibt? Natürlich! „On The Fence“ heißt die Nummer, die das Album mit angemessener Country-Kante beendet. „I can’t decide on this way or the other, so I live my life just sittin’ on this fence“, singt Brendan Benson hier. Man kann sich ein schlimmeres Leben vorstellen. Key Tracks: „On The Fence“, „Bad For Me“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

The Raconteurs :: Help Us Stranger 

Das Beste aus zwei unterschiedlichen Welten: Brendan Benson führt Jack White zum Pop mit Power, White Benson zum Rock mit dicker Hose. 

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.


The Smiths: Wie die wichtigste Band der 80er zerbrach
Weiterlesen