Cat Power Covers


Domino/GoodToGo (VÖ: 14.1.)

von

COVERS ist Cat Powers dritte Cover-Platte, längst ist sie beides: große Songwriterin und einzigartige Interpretin. Was daran liegt, wie eigenwillig sie an diese Vorlagen herangeht. Statt offensichtliche Merkmale zu betonen, spielt sie die Lieder so, wie sie sie hören will. „A Pair Of Brown Eyes“ von den Pogues zum Beispiel ist im Original ein Song, der das Liebesleid eines jungen Mannes den Kriegserfahrungen eines Veteranen gegenüberstellt. Aus dem Dialog entwickelt Chan Marshall einen intimen Monolog, erst ganz am Ende trennen sich ihre zwei Stimmen voneinander: Poesie im Pub! Das trifft auch auf „Here Comes A Regular“ zu, ihrer Version der Ballade eines Trinkers, geschrieben von Paul Westerberg von den Replacements.

🛒  COVERS bei Amazon.de kaufen

Was sich Marshall auch traut: Lyrics ändern und verknappen. „I Had A Dream Joe“ von Nick Cave fehlen die prallen Metaphern, bei Frank Oceans „Bad Religion“ macht sie aus dem „Allahu akbar“ des Taxifahrers ein „Praise the Lord“, das Gitarrenmotiv hat sie aus ihrem eigenen Schmerzenssong „In Your Face“ übernommen. Es gibt viele solcher Brücken zu ihrem eigenen Werk zu entdecken, was COVERS zu einem Detektivspiel und Doppelalbum macht – denn natürlich muss man beides hören, die Vorlagen und das, was Cat Power daraus macht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dave Gahan & Soulsavers :: Imposter

Die DM-Stimme verwandelt Klassiker in zartbittere Pop Noir.

Marianne Faithfull with Warren Ellis :: She Walks In Beauty

Letzte Worte zu Ambient-Schleifen: Poesie von einer Expertin fürs Überleben.

A.A. Williams :: Songs From Isolation

Diese Gassenhauer-Covers sind eine Art „Bravo Hits“ für Alternative-Rock-Fans.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: Elvis Costello, Bonobo, Cat Power, Grace Cummings

Zum Start ins neue Jahr gibt es gleich vier Alben zu besprechen: Heute geht es um die neuen Platten von Bonobo, Elvis Costello, Cat Power und Grace Cummings.

Frank Ocean teilt bisher unveröffentlichte Musik auf Blonded Radio

R'n'B-Star Frank Ocean nutzte seinen Stream „Blonded Radio“ über die Weihnachtstage, um von ihm bisher unveröffentlichtes Material zu spielen.

Dave Gahan: Neues Musikvideo zu „The Dark End Of The Street“

Zum ersten Mal gesungen wurde das Lied im Jahre 1967 von James Carr, dem wohl größten Interpreten, den der Deep Southern Soul je hervorgebracht hat. Auch Aretha Franklin, Cat Power und die Eels fanden Gefallen an dem Rührstück.


Meat Loaf: Witwe spricht über den Tod des Musikers und ihre gemeinsame Zeit
Weiterlesen