Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Childish Gambino „Awaken, My Love!“


von

Wie gut muss ein Album sein, damit Questlove nachts um vier bei D’Angelo anruft, um ihm zu erzählen, dass gerade die Musikgeschichte neu geschrieben werden muss? Die Antwort lautet: So gut wie dieses glänzende Funk-Monstrum, dass Donald Glover alias Childish Gambino uns am Freitag vorgelegt hat. Die elf Songs von “AWAKEN, MY LOVE!”, die bisweilen an D’Angelos eigenes Comeback-Album BLACK MESSIAH erinnern, sind bis ins letzte Detail perfekt instrumentiert und ausgearbeitet. Das zärtliche Glockenspiel im Intro von „Me And Your Mama“ wird von sägenden Gitarren und schallendem Gelächter durchbrochen, Basslines, scheppernde Drums und allerhand Geklimper fallen übereinander her, und im Zentrum steht eine Dreiviertelstunde der Zeremonienmeister Glover.

Dass diese Neuinterpretation von 70s-Funk à la Sly Stone und Funkadelic so frisch klingt, liegt nicht zuletzt an seiner vielseitigen Stimme, die vom hemmungslosen Gekreische bis zum effekt-beladenen „Boogieman“ stets souverän bleibt. In die zweite Albumhälfte haben sich mit „California“ und „Baby Boy“ zwar etwas uninspirierte Stücke eingeschlichen. Trotzdem: Für Glover, der eigentlich eher Schauspieler als Musiker ist und bislang nur zwei stümperhaften HipHop-Alben sein Eigen nennen konnte, ist das sowohl qualitativ als auch genre-technisch ein Sprung in eine völlig andere Welt. Angesichts dieser Leistung ist es fast schon schade, dass Glover demnächst im neuen „Star Wars“-Film Lando Calrissian spielen wird. Viel Zeit für den Funk wird er fürs Erste also nicht mehr haben.

Childish Gambino – Me and Your Mama (Official Audio) auf YouTube ansehen

ÄHNLICHE KRITIKEN

Childish Gambino :: 3.15.20

Der Alleskönner Donald Glover verheddert sich mit seiner LoFi-, Rap- und Soul-Wundertüte in den eigenen Ansprüchen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Diese Popstars haben sich auch auf der Kinoleinwand bewiesen

Heute Abend flimmert um 20.15 Uhr „In Time” mit Justin Timberlake bei RTL über die Mattscheibe. Doch der Popstar ist nicht der Einzige, dem die Musik nicht mehr gereicht hat: Hier fünf interessanteste Künstler*innen, die nicht nur am Mikro, sondern auch vor der Kamera stehen.

Phoebe Waller-Bridge & Donald Glover drehen „Mr. & Mrs. Smith“-Reboot

Die „Fleabag“ und „Killing Eve“-Schöpferin Phoebe Waller-Bridge und Donald Glover werden 2022 in einem Reboot das ikonische Spionage-Ehepaar geben.

Chuck Berry, James Brown & Co.: Pop würde ohne afroamerikanische Musik nicht existieren

Warum Pop mehr Augenmerk auf seine Schwarzen Pioniere legen sollte? Darum.


The Smiths: Wie die wichtigste Band der 80er zerbrach
Weiterlesen