Spezial-Abo

Danger Dan Reflexionen aus dem beschönigten Leben


JKP/Warner

von

Stell dir vor, du bist Rapper und gehst in Therapie. Nicht, weil es dir schlecht geht. Sondern den Menschen in deinem Umfeld. Da willst du helfen, das geht aber nur, wenn du weißt, welche Hilfe du bieten kannst. Erste Frage des Therapeuten, wie würden Sie sich selbst beschreiben? Da machst du große Augen. Es gehört zwar zu deinem Job, in jedem Track über dich selbst zu rappen. Aber da geht’s ja nie um die wahre Persönlichkeit, sondern immer nur um eine Projektion. Zumindest das haben wir aus dieser Kollegah-Diskussion gelernt. Wobei der kluge Danger Dan, der diese Anamnese durch einen Psychotherapeuten laut Infotext tatsächlich durchgezogen hat, natürlich weiß, dass auch die Aussage einer Projektion bei anderen Hörern eine Wirkung erzeugt.

Zu erfahren, wer man ist und welche Haltung man mitbringt, ist also wichtig, wenn man zu anderen spricht. Gerade, wenn diese sich Orientierung erhoffen. REFLEXIONEN AUS DEM BESCHÖNIGTEN LEBEN heißt das erste Soloalbum des Antilopen-Gang-Rappers, auf dem er – ähnlich wie jüngst Tocotronic – Szenen seines Lebens vertont. Es beginnt mit der großartigen Rachefantasie „Eine aufs Maul“: Auto-Tune-Vocals, Piano, Streicher – wie damals auf THE ENTERTAINIST von Chilly Gonzales. Deutlich niedlicher klingt die Jugendbeichte „Die Grundvoraussetzung“ mit Blues-Gitarre und einem Flow wie im Deutschrap der 90er. Bei „Drei gegen einen“ ist die Antipolen Gang komplett, das Stück vertont die Außenseiterrolle der drei, die sich ja auch bei der ARD-Doku „Die dunkle Seite des deutschen Rap“ so inszenierten: Da waren Danger Dan und Koljah die einzigen, die klare Haltung zum Antisemitismus, aber auch zum Sexismus im Rap mitbrachten.

Bei „Sand in die Augen“ denkt Dan das Gender-Thema weiter; im Grunde rappt er Selbstverständlichkeiten, aber genau diese fehlen der Szene. Wem das alles zu ernst ist: Mit „Die Prinzentragödie“ beichtet Danger Dan seine frühere Liebe zu den Leipziger Sängerknaben, Sebastian Krumbiegel ist mit dabei.

Danger Dan – Sand in die Augen (Antilopen Gang) auf YouTube ansehen

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gossenboss mit Zett :: No Future

Aus dem Leben eines sächsischen Taugenichts: Der dreckige Gegenentwurf zum Marketing- Deutsch-Rap.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Danger Dan im Interview: „Ich vermisse im HipHop die materielle Kritik“

Wir sprachen mit Danger Dan im Interview über den Entstehungsprozess seines „unerwarteten“ Klavieralbums DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT, die Weisheiten von Lou Reed, seinen Ausbruch aus einem bürgerlichen Leben und darüber, welche Statements in der Musik heute noch rebellisch sein können.

So überschätzt ist David Lynch wirklich: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula „Die Pfote“ Irmschler die High- und Lowlights der Woche. In der Kalenderwoche 14/2021 geht es um zärtlichen Hardrock, pianospielende Rapper und die ewige Frage: Wie überschätzt ist David Lynch eigentlich wirklich? Mal dir deine Wimpern an, die neue Popwoche steht im Türrahmen. 

Zwischen Lanz und Bumsen: Paulas Popwoche im Überblick

Paula Irmschler über Lil Nas X, die Rettung der Clubs, geile RTL-Sendungen und Kunstfreiheit.


Danger Dan im Interview: „Ich vermisse im HipHop die materielle Kritik“
Weiterlesen