Daniel Avery Together In Static


Phantasy Sound/PIAS (VÖ: 24.6.)

von

Bislang hatten Alben von Daniel Avery Seltenheitswert. Aber wo ein Lockdown ist, da sind ausgiebige Studiozeit und neue Releases nicht weit. Entstanden ist TOGETHER IN STATIC in Vorbereitung für eine Live-Show, als aus ein paar neuen Tracks, hoppla, ein Album wurde.

🛒  TOGETHER IN STATIC bei Amazon.de kaufen

Der Brite versucht offenkundig, das vordefinierte Koordinatensystem – Techno hier, Electro da, dazwischen ein paar Verschnaufpausen, sentimentale Pads und Melodien allenthalben – etwas aufzubrechen. Und kleistert also noch mehr Pathos in den Mix.

Avery steigt mit elegischen Synthie-Tönen ein, bevor ein UK-Bass-Techno-Hybrid Industriehallencharme einbringt, und beginnt relativ schamlos Boards-of-Canada-Formeln nachzurechnen. So geht es weiter, auf und ab über Ambient-Vignetten hin zu noisigen Stompern und Midtempo-Tracks oder IDM-Tunes mal lichter, mal düsterer Couleur. Über so viel stilistische Heterogenität wird selbst Averys Trademark-Emotionalität aufdringlich. Weniger wäre mehr gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Relaxer :: Concealer

Sound-Art-Techno als emotionales Kippspiel: Daniel Martin-McCormick hat es drauf.

Frank Carter And The Rattlesnakes :: Sticky

Dancefloor-Punk für eine Party, die mit einem weiteren Gesichts- Tattoo endet.

Julia Shapiro :: Zorked

Dieser Shoegaze lässt alle anderen Covid-Lockdown-Depri-Alben blass aussehen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Entspannt“ feiern in einer Pandemie: Zu Besuch bei einem Konzert von Paul Kalkbrenner

Masken-Reflexe, Respektabstand und Geld für Drinks ausgeben – für viele war das Paul-Kalkbrenner-Konzert die erste Großveranstaltung seit Beginn der anhaltenden Pandemie. Das sorgte oft für überfordernde Freiheit.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Von Postpunk bis Cottagecore: Warum TikTok das Ende der Ästhetik einläuten könnte

Auf TikTok ist ein gewisser „Aesthetics-Trend“ im vollen Gange und beeinflusst die Musikindustrie auf ungeahnte Weise. Gestalten Algorithmen nun Kultur?


„Entspannt“ feiern in einer Pandemie: Zu Besuch bei einem Konzert von Paul Kalkbrenner
Weiterlesen