Spezial-Abo

Deichkind Befehl von ganz unten


Universal

von
Deichkind - Befehl Von Ganz Unten

Mit ihrem letzten Album Arbeit nervt! (2008) wurde die Band aus Hamburg endgültig zu Everybody’s Darlings. Überschattet wurde der einzigartige Siegeszug durch die Hallen der Republik 2009 durch den viel zu frühen Tod von Produzent Sebastian „Sebi“ Hackert, der maßgeblich für den Bandsound verantwortlich zeichnete. Nachdem die Zukunft von Deichkind einige Zeit unsicher war, entschlossen sich die verbliebenen Mitglieder Ende 2010 dazu, unter dem alten Namen weiterzumachen. Ob das wirklich eine gute Idee war, bleibt dahingestellt. Mit Befehl von ganz unten kann die Gruppe jedenfalls nur bedingt an ihre alte Größe anknüpfen. Was aber auch daran liegen könnte, dass ihrer Mixtur aus den üblichen, meist herrlich bescheuerten Nonsens-Texten und meist wenig aufregenden Elektro-Rave-Klängen diesmal einfach die zündenden Ideen fehlen. So klingt die Single „Bück dich hoch“ insgesamt doch recht schwerfällig und kommt nur relativ mühsam in die Gänge. Natürlich gehen manche Songs, wie zum Beispiel „Illegale Fans“, Deichkind deutlich lockerer von der Hand, aber für einen großen Wurf enthält das Album qualitativ gesehen einfach zu viel Durchschnitt. Wirklich überraschende Momente sucht man auf dieser Platte leider vergeblich. Am besten ist die Band immer dann, wenn sie wie bei dem überraschend melancholischen Titel „Der Mond ist tot“ auf jede lautstarke Überzeichnung verzichtet. Auch das mit einem schön verdrehten Beat unterlegte „Partnerlook“ zählt zu den positiven Ausnahmen auf einem Album, das die meisten Fans zwar wie gewohnt jubeln lassen wird, das aber über die künstlerische Stagnation der Band nicht hinwegtäuschen kann.

Key Tracks: „Der Mond ist tot“, „99 Bier­kanister“, „Illegale Fans“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Deichkind :: Wer sagt denn das?

Die Hamburger beweisen auch in der Zeit nach Ferris MC: Intelligente Party-Musik ist möglich.

Sleaford Mods :: Eton Alive

Wütender, Postpunk-geschulter Schimpfrap und kein Ende. 

Julia Jacklin :: Crushing 

Singer/Songwriter-Indie-Rock für Herz und Kopf. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Produzent Taz Taylor (Internet Money) im Interview: „Ich möchte nicht super-berühmt sein“

Auch wenn es in L.A. für die Musik-Industrie noch früh am Morgen und Taz Taylor verschnupft ist, präsentiert er sich im Zoom-Interview mit guter Laune und beantwortet uns Fragen rund um Juice WRLD, die mangelnde Anerkennung für Produzenten, seine Position bei Internet Money und die Zukunft des Trap.

Jan Delay stellt neue Songs vor: Livestream beim Priority Concert von O2

Wer mal wieder Bock auf einen derben Livestream hat, kann am Donnerstagabend sein Internet einschalten und Jan Delay live im eigenen Wohnzimmer erleben. Neue Songs inklusive.

Birdy meldet sich mit neuem Album YOUNG HEART zurück

„Es war eine lange Reise, dieses Album zum Leben zu erwecken und es ist definitiv mein liebstes!“, so die Britin.



Main Concept sind zurück – und zeigen sich auf „Brecht was Right“ gewohnt sozialkritisch
Weiterlesen