Desperate Journalist Maximum Sorrow!


Fierce Panda/Cargo (VÖ: 23.7.)

von

So richtig ins Rollen kam die Karriere der Londoner Postpunk- und Wave-Revivalisten bislang nicht. Desperate Journalist besitzen weder die Abgründe von Savages noch die Coolness von Dry Cleaning. Sowieso ist die Dunkelheit nur eine Nuance ihres Klangbildes, genauso wichtig sind Indie- und Britpop-Einflüsse.

🛒  MAXIMUM SORROW! bei Amazon.de kaufen

Was dazu führt, dass man beim Hören ihres vierten Albums MAXIMUM SORROW! nicht nur an Siouxsie & The Banshees denkt (was man bei „Fault“ allerdings besonders heftig tut), sondern auch an 80s/90s-Acts wie The Heart Throbs, Darling Buds, Sleeper – und bei „Personality Girlfriend“ sogar an Depeche Mode, weil das Stück als Schwestersong von „Personal Jesus“ durchgeht.

Geprägt wird die Musik von Texterin und Sängerin Jo Bevan, die auf MAXIMUM SORROW! sehr gute Lyrics über das Leben und Leiden in London singt. Es geht um große Themen wie gefallene Utopien, um vermeintliche Kleinigkeiten wie perfekt passende T-Shirts – und am Ende um die große Frage: „Was It Worth It“? Ein Liebeslied wolle sie schreiben, wisse aber nicht, wie sie starten solle, wo ihr Herz stehe. Also geht sie raus in die Stadt und erlebt London als verwirrende Kulisse: Perplex & The City.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Desperate Journalist :: Maximum Sorrow!

Leben und Leiden in London zwischen Postpunk und Britpop.

Sunroof :: Electronic Music Improvisations Vol. 1

Eine Elektro-Freundschaft: Daniel Miller und Gareth Jones machen gemeinsame Sache.

Dry Cleaning :: New Long Leg

Vorne Sprechgesang, hinten unaufgeregte Gitarrenmusik – und trotzdem super.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode mit „ULTRA“ erneut in den Top 5 der Album-Charts

Gut gemachte Boxen großer Pop-Klassiker gehen immer: Depeche Mode entern mit ihrer Box „ULTRA – The 12“ Singles“ Platz 5 der offiziellen Album-Charts.

Anton Corbijn signiert Bildband zu Depeche Mode am 3. September in Berlin

Im Mai erschien der üppige Fotoband „Depeche Mode by Anton Corbijn“ im TASCHEN Verlag. Am 3. September hat man in Berlin die Chance, sich ein Buch signieren zu lassen.

Neues Video von Anton Corbijn: So tanzt man zu Depeche Mode

Regisseur Anton Corbijn hat mit dem Ballett-Star Sergei Polunin ein atemberaubendes Video gedreht und ihn zum Depeche-Mode-Hit „In Your Room“ tanzen lassen.


Depeche Mode mit „ULTRA“ erneut in den Top 5 der Album-Charts
Weiterlesen