Diverse The Rick And Morty Soundtrack


Sub Pop/Cargo

von

An dieser Stelle keine lange Diskussion über die Klasse der Cartoon-Serie „Rick And Morty“, nur so viel: Eine Minute jeder Folge bietet mehr kreative Momente als die letzten drei Simpsons-Staffeln zusammen.

Wie bei wirklich allem exzellenten Zeichentrick-Quatsch schwelt auch bei „Rick And Morty“ unter der grellen Oberfläche eine Melancholie, ein zurückgezogenes Nicht-einverstanden-Sein mit dieser Welt. Wäre dieses Grundgefühl nicht vorhanden, bräuchte man ja keine Cartoons zu erfinden. Stellenweise spiegelt der Soundtrack diese Gefühle wider, Komponist Ryan Elder hat zwar auch ein paar sehr lustige Thema-Songs zu bieten, schrieb aber auch das tieftraurige „Jerry’s Rick“, das auf diesem Soundtrack an zweiter Stelle kommt und zeigt: Auch diese Dimension ist wichtig.

„African Dream Pop“ hätte auch vom „Drive“-Soundtrack stammen können, die lustige Bowie-Parodie „Goodbye Moonmen“ singt Jermaine Clement vom neuseeländischen Comedy-Duo Flight Of The Conchords. Die Sub-Pop-Künstler Chad VanGaalen und clipping. haben sich von „Rick And Morty“ zu exklusiven Songs inspirieren lassen, jenseitige Stücke wie „Look On Down From The Bridge“ von Mazzy Star oder „For The Damaged Coda“ von Blonde Redhead zeigen, dass „Rick And Morty“ die Einsamkeit in der DNA steckt.

🛒  Jetzt den Soundtrack zu Rick And Morty bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Peluché :: Unforgettable

Einnehmend und soulful – wie wunderbare, etwas abseits des Hauptfeldes gelegene Popsongs aus Proberaum-Jams entstehen.

William Fitzsimmons :: Mission Bell

Erst verliebt, dann verarscht: Der US-Vorzeige-Bartträger ist so zen, dass er ein Trennungs­album ganz ohne Rachefantasien präsentiert.

Das Paradies :: Goldene Zukunft

Kettenrauchen und Dialektik: gelungener, weil wendungsreicher Soft-Indie-Pop.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Netflix-Komödie „Wir können nicht anders“ erscheint mit Get-Well-Soon-Soundtrack

„Irgendwo zwischen Weihnachtsliedern und großer russischer Melodramatik sind wir dabei gelandet“, so der Komponist Konstantin Gropper.

„Das Damengambit”: Zug um Zug in den Netflix-Olymp

Eine Frau, die mit zwei ganz unterschiedlichen Obsessionen zu Kämpfen hat: ihrer Sucht nach Tabletten und nach dem Schachspiel. Die Miniserie „Das Damengambit“ erzählt virtuos von ihrer Entwicklung. Mit einem grandiosen Ensemble und hoher Kunstfertigkeit.

Wie dieser Instagram-Star es in die „Wendy“ schaffte – Malte Zierden im Gespräch

Auf Instagram fiebern über 260.000 Leute darauf hin, dass ein erwachsener Mann es in in die Pferdezeitschrift „Wendy“ schafft. Eigentlich aber macht er lieber Indie-Mukke unter dem Namen „float.“. Ein Gespräch mit Fynn Kliemanns Buddy und Ex-Hurricane-Dean-Gitarrist Malte Zierden.


Netflix-Komödie „Wir können nicht anders“ erscheint mit Get-Well-Soon-Soundtrack
Weiterlesen