Spezial-Abo

Eels Hombre Lobo


Universal VÖ: 4. Juni 2009

2005 war es also so weit: BLINKING LIGHTS AND OTHER REVELATIONS, Mark Oliver Everetts Meisterwerk. Segen und Fluch, wie jedes Meisterwerk. Denn nur schwerlich lässt sich zu etwas so abgeschlossen Anmutendem eine schlüssige Fortsetzung finden. Zwei Wege drängen sich auf: a) der Befreiungsschlag mit etwas radikal anderem, siehe ADORE von den Smashing Pumpkins, und b) die der Übersättigung entgegen- wirkende Kunstpause, siehe HURRICANE von Grace Jones. Direkt an das bereits Gesagte anzuknüpfen, geht meist nach hinten los, siehe die Prodigy-Alben post-1997. Everett wagt es doch. Allerdings setzt er nicht den Vorgänger fort, sondern den Vorvor- vorgänger. Genauer gesagt: das Leben des auf SOULJACKER eingeführten Dog Faced Boy. Der ist mittlerweile zum ausgewachsenen Wolfsmann herangewachsen und sucht seinen Platz in der Gesellschaft. Diese Suche gestaltet sich nun, Wunder oh Wunder, kompliziert. Was läge also näher als ein Konzeptalbum zum Thema „Desire“ (Wunsch, Sehnsucht, Begierde), das Everett mit den Lyrics „Every day I wake up and wonder why / I’m alone when I know I’m a lovely guy“ auf den Punkt bringt.Inhaltlich ist die siebte Eels also überschaubar. Musikalisch leider auch etwas. Der schönste Song der Platte, das berührende „That Look You Give That Guy“, wird einmal zu oft unter anderem Namen wiederholt. Die Uptempo-Stücke basieren auf geläufigen Schemata (Stichwörter: „John, I’m Only Dancing“, „I Want To Take You Higher“), und „Lilac Breeze“ geriet zu sehr als Remake von „Hey Man (Now You’re Really Living)“. So wird HOMBRE LOBO zum wohl ersten nicht mehrheitlich notwendigen Eels-Album. Insbesondere schade, wenn man bedenkt, wie viel Lust auf die Zukunft dieser Band das Live-Projekt Eels With Strings gemacht und als wie großartig man sich das erwartbare Orchesteralbum ausgemalt hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Eels :: The Deconstruction

Scheiß Zeit, Zeit für die Eels: humanistisches Großwerk des Intim-Melancholikers.

Eels :: The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett

Freistil: 13 Songs zwischen Americana, Orchesterpop, Psychedelia und Vaudeville. Allesamt mit ambitionierter Botschaft.

Eels :: Daisies Of The Galaxy


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit diesen neuen Alben kommen bei Euch (vielleicht) Frühlingsgefühle auf

Es ist Frühling! Auch die Musikwelt hat das Wintertief überwunden und präsentiert Euch in dieser Woche gleich 18 neue Alben, die Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet – u.a. mit Eels, Goat Girl, Kylie Minogue, Wye Oak und vielen mehr. Alle selbstverständlich von uns rezensiert.

Der neue Musikexpress mit großem Kassetten-Special, David Byrne, The Breeders und Eels – jetzt am Kiosk!

Jetzt am Kiosk: die April-Ausgabe des Musikexpress mit 18-seitigem Kassetten-Special, einem Beitrag über sexuelle Belästigung auf Konzerten, Elektronik-Musiker Actress im Interview, CD im Heft und vielem mehr!

„Maifeld Derby“ 2018: Festival bestätigt dritte Bandwelle

Es gibt noch mehr gute Gründe vom 15. bis 17. Juni 2018 in Mannheim mit dabei zu sein.


4 Künstler, mit denen Ihr den Einstieg in die Neoklassik wagen solltet
Weiterlesen