Elbow The Take Off And Landing Of Everything


Polydor/Universal (VÖ: 07.3.)

von

2012 war das große Elbow-Jahr. Bei der olympischen Abschlussfeier in Wembley sang Sänger Guy Garvey noch einmal aus voller Brust „One Day Like This“, auf der Insel längst eine Hymne, fast so groß wie „Don’t Look Back In Anger“ von Oasis. Dann verkroch sich die Band im Studio. Dass Elbow dort gerne und lange tüfteln, ist kein Geheimnis. Alle ihre Platten sind klangliche Wunderwerke, gleichzeitig opulent und feingliedrig, dem Britpop für Festivals genauso verpflichtet wie den heimlichen Einflüssen: Talk Talk, King Crimson, Procol Harum.

So intensiv war der Aufnahmeprozess, dass die Gruppe aus Manchester am Ende unfähig war, einen Albumtitel zu finden: Zwischendrin hatte man drei verschiedene lanciert, am Ende ist es ein sehr langer geworden. Im gleichnamigen Song geht es um eine Freundin Garveys, die als Kind beim Start und der Landung des Fliegers ein Gebet gen Himmel schickte – und das auch heute noch tut.

Diese und weitere kleine Geschichten, die man niedlich oder auch romantisch finden kann, verpackt die Band in stilsichere, zumeist langsame und atmosphärische Songs. Wenn die Gitarre mal lauter wird, dann im Hintergrund; bei aller Pracht gibt es einige sehr intime Momente zu hören, die progrockige Doppelsuite „Fly Boy Blue/Lunette“ zum Beispiel oder den Abschluss „The Blanket Of Night“. Elbow sind dann am besten, wenn uns Garveys Stimme am nächsten kommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elbow :: Flying Dream 1

Meisterwerk-Anspruch eingehalten: schwelgerischer Akustik- Art’n’Britpop.

Doves :: The Universal Want

Sehnsucht und Struktur: Rückkehr der Britpop-Nerds.

Elbow :: Giants Of All Sizes

Graumelierter Britpop mit Betrachtungen über Niedergang und Werte.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: Elbow, Makaya McCraven, Ben LaMar Gay

Diese Woche wird jazzlastig: Bei der neuen Ausgabe von „Alben der Woche“ besprechen wir die Platten von Elbow, Makaya McCraven und Ben LaMar Gay.

Online-Tribut-Event zum 40. Todestag geplant: Joy-Division-Mitglieder wollen Ian Curtis feiern

Am 18. Mai 1980 starb Ian Curtis. Genau 40 Jahre später findet nun die Online-Tribut-Veranstaltung „'Moving Through the Silence': Celebrating The Life and Legacy of Ian Curtis“ statt. Das Event vereint Auftritte, Gespräche und Erinnerungen an Curtis. Einige Neuveröffentlichungen stehen auch noch an.

So sehen Songs von Elbow, Pink Floyd oder Abba als Bilder aus

Mal ein einziger Farbenrausch, mal minimalistisch: Der Künstler Tim Wakefield verwandelt unsere Lieblingslieder in echte Kunst.


Filme 2020: Das werden die Kino- und Streaming-Highlights des Jahres
Weiterlesen