Spezial-Abo

Everything Is Recorded Friday Forever


XL/Beggars/Indigo (VÖ: 3.4.)

von

Auf der Liste der reichsten Briten wurde Richard Russell unlängst mit einem Vermögen von 127 Millionen Pfund geführt, mit seinem Label XL hat er gut zu tun und gelegentlich muss er auch noch einen Hit produzieren. Der Mann leistet sich trotzdem ein Hobby und lädt in sein Studio in London Musikanten zu Jam-Sessions ein.

„FRIDAY FOREVER“ bei Amazon.de kaufen

Das erste Album des Projekts EVERYTHING IS RECORDED glänzte 2018 mit viel Prominenz von Damon Albarn über Sampha The Great bis hin zu Kamasi Washington. Für die Wiederauflage FRIDAY FOREVER ging Russell einen anderen Weg: Neben der Wu-Tang-Legende Ghostface Killah und Crass-Vorzeige-Anarcho Penny Rimbaud sind diesmal eher unbekannte, junge Künstler*innen zu Gast, musikalisch denkbar divers von der Folk-Singer/Songwriterin Maria Somerville bis zur Londoner Rapperin Flohio.

Diesen hoffnungsvollen Talenten geben die Tracks zwischen Dub, Grime, Soul, Jazz, Disco und HipHop, die Russell aus schicken Samples zusammengeschraubt hat, viel Raum. Zwischen Stehrümchen-Beschallung und entspanntem Club-Abend tuckert das nun souverän und extrem geschmackvoll – wenn auch etwas erwartbar – dahin. Originär klingt dieses Steckenpferd zwar nicht, aber man hört, dass Russell ein extrem gutes Gespür dafür hat, was cool ist und sich verkaufen könnte. Zu diesem Thema kann man sicherlich auch einiges nachlesen im parallel zum Album erscheinenden Buch von Russell mit dem Titel: „Liberation Through Hearing: Rap, Rave and the Rise of XL Recordings“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dinner Party :: Dinner Party

Munterer R’n’B-Flow einer Supergroup – mit bitteren Erzählungen über Black Experiences.

Metronomy :: Metronomy Forever

Liebesgrüße vom Zauberer: Joe Mount schickt eine Handvoll perfekter Popsongs aus seinem Pop-Retreat in der britischen Provinz.

Pip Blom :: Boat  

Hübsch angeslackte Pop-Miniaturen, die an die Alternative-Heroen der Neunzigerjahre erinnern.    


ÄHNLICHE ARTIKEL

Damon Albarn will unbedingt wieder mit dem Rest von Blur auftreten

„Ich kann es kaum erwarten, wieder ‚Parklife‘ zu singen“, gab Damon Albarn nun enthusiastisch in einem Interview zu. Wer hat noch Bock darauf?

Gorillaz künden neuen Song mit The Cures Robert Smith an

Das Blöde ist nur: Den Veröffentlichungstermin für die Zusammenarbeit im Rahmen ihrer „Song Machine“-Reihe haben sie nicht bekannt gegeben.

Massive Attack: Welcome to the sorrowdome

Massive Attack entfachten eine Revolution im Pop, die zunächst gar nicht als solche wahrgenommen wurde. Doch ihre von Downbeats und Samples definierten Aufnahmen haben eine unauslöschlich melancholische Spur in der DNA der Gegenwartsmusik hinterlassen – und waren immer auch ein Paradies für Gastvokalisten. Lest hier unsere ME-Helden-Geschichte über Massive Attack.


Damon Albarn will unbedingt wieder mit dem Rest von Blur auftreten
Weiterlesen