Toggle menu

musikexpress

Suche
Album der Woche

Faber Sei ein Faber im Wind

Vertigo/Universal (VÖ: 7.7.)

von

Mit Faber kehrt er plötzlich zurück, dieser unbedingte Wille, einem Musiker von vorne bis hinten zuzuhören. Fabers Entschuldigung, wieso plötzlich wieder Leben im öden Zombie-Schweinestall herrscht, ist sicherlich auch seine Herkunft. Faber stammt aus der Schweiz, aus Zürich. Sein Zungenschlag klingt zwar hochdeutsch, doch einen gewissen Exotismus kann die Stimme nicht verbergen – und musikalisch führt das Debütalbum ohnehin noch viel weiter hinaus.

Fabers Mitmusiker sind alles genialische, haarige Virtuosen, die die Songs vor eine reichhaltige Kulisse aus Folk, Humpta, Jazz und Welt ziehen – ohne aber dabei den Pop-Appeal zu verklumpen. Ein für ein Debüt unglaublich reifes Album, das genussvoll in der eigenen Song-Lyrik schwelgt und nicht unbeholfen darin herumstolpert. So entwickelt Faber auch die Kraft, mit seinem Lyrischen Ich weit abseits der üblichen Wohlfühlthemen zu agieren. Er taucht tief ab in kaputte männliche Egos, dorthin wo Frust, Stolz und Aggression ein Schattendasein fristen. Teilweise ist das gar nicht leicht auszuhalten, nur „Der goldene Handschuh“ von Heinz Strunk ging da noch weiter. Eine der deutschsprachigen Platten dieses Jahr, die man unbedingt gehört haben muss.

Haken und Arschtritte: Ich war bei einem Faber-Konzert, ohne einen einzigen Song zu kennen

mehr: 
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen