Get Well Soon The Scarlet Beast O’Seven Heads


City Slang/Universal 24. 8.

von

Neu ist das ja nicht, Konstantin Gropper war schon immer eher am Klang als am Song interessiert. Nun aber, zu seinem dritten Album als Get Well Soon, scheint diese Präferenz bisweilen überhandzunehmen. Auf The Scarlet Beast O’ Seven Heads geht nicht nur, wie Gropper in „Roland, I Feel You“ singt, die Welt vor die Hunde, sondern auch das gute, alte Lied.

Nicht, dass die Songs keine Struktur besäßen, aber die wird meist von übermächtig tobenden Gefühlen zugekleistert. Für „The Last Days Of Rome“ aktiviert Gropper elektronisches Spielzeug, das fast wie ein Spinett klingt, bevor Streicher, Stimmen und allerhand andere Geister aus der digitalen Welt großes, mächtiges Pathos heraufbeschwören. Gleich anschließend, anlässlich von „The Kids Today“, könnten Böswillige gar an Rondo Veneziano erinnert werden.

Durch „Disney“ scheinen tatsächlich Zeichentrickfiguren zu hüpfen, „Dear Wendy“ möchte Hörspiel sein und sich zugleich vor Elton John in seiner gepuderten Perückenphase verneigen – und überhebt sich mit beidem. Es ist nicht einmal so, dass Scarlet Beast so viel schlechter geworden ist als die ersten beiden, gefeierten Alben Groppers. Es finden sich sogar vergleichsweise zurückgenommene Momente wie „The World’s Worst Shrink“, in denen ein anderes, reduzierteres Get Well Soon hörbar wird. Aber grundsätzlich ist die fein austarierte Balance zwischen Pomp und Pop, die Gropper so gut beherrschte, ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten.

Key Tracks: „Let Me Check My Mayan Calendar“, „The World’s Worst Shrink“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Get Well Soon :: The Horror 

Join hands in fear: Konstantin Gropper stellt sich mit dieser sanft aufwühlenden Orchesterpopplatte den Verwerfungen der Zeit. 

Get Well Soon :: Love

Deutschlands Weltuntergangspopper nimmt sich zurück und geht damit ein Stück nach vorn.

Tracey Thorn :: Tinsel And Lights

Ein fein koloriertes, weitgehend klingelingfreies Christmas-Album der Sängerin von Everything But The Girl.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„How To Sell Drugs Online (Fast)“: Hört hier die neue EP zur Netflix-Serie im Stream

Der „How To Sell Drugs Online (Fast)“-Soundtrack von Konstantin Gropper (alias Get Well Soon) und Ziggy Has Ardeur folgt auf den Serienstart der 2. Staffel vor gut einem Monat.

Get Well Soon teilt neue Single zur 2. „How To Sell Drugs Online (Fast)"-Staffel

Passend zum Start der zweiten Staffel von „How To Sell Drugs Online (Fast)“, für die Konstantin Gropper die Musik komponiert hat, erscheint heute der neue Song „Funny Treats“ von Get Well Soon.

Get Well Soon veröffentlicht „THE HORROR LIVE“-EP

Kammerorchester für Zuhause: Get Well Soons Live-Mitschnitte der „Grand Horror Show“ sind jetzt im Stream zu hören.


Tame Impala: Alle Alben im Überblick
Weiterlesen