Ghost Meliora


Spinefarm/Caroline VÖ:

von

Ghost – das verspricht Big-Bang-Brimborium, das Spielen mit unheilvoller Symbolik, Satan und Kirchweih. Schwierig wird es aber, der Faszination des Gesamtwerks nachzuspüren, wenn die Bilder fehlen.

Meliora macht weit mehr als die Vorgängeralben deutlich, was für eine bestürzend ordinäre Hardrock-Gedächtnis-Combo eigentlich hinter diesen dämonischen Masken agiert. Freunde von den Hellacopters oder von 80er-Hardrock wie Pretty Maids und Skid Row lecken sich meinetwegen die Hufe, aber diese typisch skandinavische Perfektion, mit der ausgewählte Gitarren-Acts von Annodazumal detailgetreu nachgestellt werden, besitzt hier etwas zutiefst Steriles.

Die zehn Stücke mit Titeln wie „Devil Church“ oder „Mummy Dust“ finden sich sorgsam mit Patina überzogen, jede Pose wirkt abgepaust, kein Schweinerockriff, das einfach mal aus Laune und Wahn draufgehäuft wurde, vielmehr scheint wirklich alles an seinem Platz. Der Teufel mag ein Eichhörnchen sein, aber dass er auch ein schwedischer Muckerspießer ist, nimmt man ihm und der Platte einfach nicht ab.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ABBA: 5 seltsame Coverversionen von Schlager bis Metal

Die ABBA-Festspiele gehen weiter: Heute schauen wir auf fünf außergewöhnliche bis seltsame Übersetzungen ihrer Popsongs in Schlager, Eurodance, Punk und Metal.

Kala Brisella aus Berlin krönen sich zum „King Of The Moon“

Pünktlich zu ihrem Tourbeginn haben die Sperrmüllsofa-Melancholiker ein neues Video veröffentlicht. Darin katapultieren sie sich kurzerhand auf den Mond.

Rammsteins Richard Kruspe kündigt neues Emigrate-Album an

Das Album trägt den Titel A MILLION DEGREES. Hier gibt es die erste Singleauskopplung mit dem deutsch gesungenen Titel „1234“ – und dem Billy-Talent-Schreihals am Mikro.


Das sind laut AFI die besten Filme des Jahres 2017
Weiterlesen