Gus Dapperton  Where Polly People Go To Read 


Awal/Rough Trade (VÖ: 19.4.) 

Haare mattgrün und als Bowlcup geschnitten, übergroße Brille als Accessoire, auffällige Schmuckstücke, verwaschenes Make-up: Gus Dapperton sah einige Monate lang so aus, wie man sich auf Instagram Pop vorstellt. Weil der Internet-Individualist aus dem Staat New York außerdem ein paar ganz hervorragende Songs aufgenommen hatte, zogen die Clips auf YouTube die Massen an, mehr als sechs Millionen Aufrufe verzeichnet das Stück „Prune, You Talk Funny“, im zugehörigen Video wird Dapperton von einem Redneck dabei erwischt, wie er mit dessen Tochter rummacht, in der ersten Sequenz flüchtet er vor dem Dad, nur in Unterhosen, die Gitarre vorm Bauch.

Das neue Gus-Dapperton-Album „WHERE POLLY PEOPLE GO TO READ“ bei Amazon.de kaufen

„Inspired by true events“, steht da. Herrlich. Interessant ist, dass Dapperton zwei Jahre nach seinem Internetdurchbruch nun den konventionellen Weg geht: Ein Album bei einer Plattenfirma,  zehn Lieder, dazu Promo-Bilder ohne Brille und mit kurz rasiertem Haar: Vielleicht reichten ihm die zwei Jahre im Instagram-Kosmos, vielleicht genügen die virtuellen Feedbackschleifen dort nicht, wenn man es wirklich ernst meint mit der Musik.

WHERE POLLY PEOPLE GO TO READ ist eine astreine Genrevermischungsplatte: 60s-Bubblegum, 70s-Softrock, 80s-Dreampop, 90s-Boybands und der souldurchflutete Neo-R’n’B des aktuellen Jahrzehnts. Zusammengehalten wird die bunte Tüte von Gus Dappertons feinem Gesang, von seinem Humor und seinem Songwriting, das vor allem Leuten gefällt, denen Ariel Pink zu nerdig und Mac DeMarco zu bequem geworden ist. 

Kooperation

Gus Dappertons neues Album „WHERE POLLY PEOPLE GO TO READ“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Melt Festival 2019: Wir verlosen VIP-Tickets

VIP-Area, Pre-Party und Shower- und WC-Flat? Mit diesen Tickets wird das Melt Festival für Euch zum Glamping-Erlebnis.

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Podcast: Der Slacker-Pop von Gus Dapperton feiert die Zartheit

„Rockstars Suck!“, findet das New Yorker Allround-Talent und bricht bewusst mit Männlichkeitsklischees. Im Podcast „Music Sounds Better With ME“ sprechen wir darüber, was wir von den Milliennal-Teens alles lernen können.


„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku
Weiterlesen