Spezial-Abo

Haiyti Sui Sui


Haiyti Records/Warner (VÖ: 3.7.)

von

Feuilleton-Darling, Popstar, Trap-Queen – Haiyti aka Robbery kann das alles, alles gleichzeitig und dabei auf einem mitreißenden Strudel aus Chaos tanzen. Nun also das vierte Album, das gleichzeitig sanfter und düsterer ist als alles, was zuvor kam.

„SUI SUI“ bei Amazon.de kaufen

Der Sound bleibt vertraut, Haiytis abgehackter Flow, gepaart mit den typischen Auto-Tune-Exzessen auf Trap mit Einschlägen aus Dancehall, futuristischem Gefrickel und Drill. Neu ist es, Haiyti singen zu hören, noch dazu mit einer Stimme wie schwerfälliger Sirup. Produziert wurde das gesamte Album von fünf Produzenten, die unter Project X firmieren und nicht namentlich in Erscheinung treten. Aber Namen sind ja auch nichts weiter als Schall und dicker Weedrauch.

„Bad Vibes, doch mir geht’s gut“, versichert Haiyti dann auf einem der Highlights des Albums, das im besten Sinne an französischen Banlieue-Rap erinnernde „Toulouse“, gemeinsam mit Aufsteiger Albi X. Aber man will und soll es ihr nicht ganz glauben, besonders nicht auf diesem Album, das auf der Achterbahn zwischen Louis (Vuitton) und Sui(zid) Loopings schlägt.

Der zelebrierte Konsum reicht nicht mehr, weder Designerhandtaschen noch Trips auf Designerdrogen – also was jetzt? Herzschmerz, Sinnsuche, Ende Gelände. Ganz unabsichtlich fängt Haiyti auf SUI SUI den Burnout-Sound unserer Zeit ein: Nach den überdrehten Exzessen der letzten Jahre folgt eben immer ein Kater. Und nirgendwo klingt der besser als auf den letzten Stücken des Albums, „Audrey“.

SUI SUI im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Haiyti :: Perroquet

Ob man sie schlau oder schlimm findet: Deutschlands finest Trap-Schreihals eignet sich die Sprache an wie keine sonst.

Haiyti :: Montenegro Zero

Zack, bumm, „uaagh“: Die Hamburgerin knallt uns übersteuer­ten Gangster-Pop vor den Latz. Verstehen muss man’s nicht.

Hayiti :: Follow mich nicht

Zwischen Knarre und Banknutten: Die Hamburgerin trägt den Trap in den deutschen HipHop-Mainstream.


ÄHNLICHE ARTIKEL

19 Frauen, die die Deutschrap-Szene gerade ordentlich aufmischen

Von wegen, der Deutschrap-Szene mangele es an weiblichen Vertretern: Hier findet Ihr 19 talentierte Frauen, die Ihr 2020 und danach definitiv auf dem Schirm haben solltet – und zehn weitere, von denen wir noch mehr hören wollen und müssen.

Haiyti: Seht hier das Video zu ihrer neuen Single „100.000 Feinde“

„100.000 Feinde“ ist einer offiziellen Pressemitteilung zufolge eine „klassische Haiyti-Hymne zwischen Exzess und Eskapismus, Gangsta und Glamour.“

Haiyti im Blind Date: „Strache rappt halt scheiße“

Für ihr Blind Date mit dem Musikexpress nahm sich Haiyti eine Stunde zur gemeinsamen Listening-Session. Was sie von Haftbefehl, Shirin David und Pete Doherty hält, erfahrt Ihr hier.


Haiyti: Seht hier das Video zu ihrer neuen Single „100.000 Feinde“
Weiterlesen