Spezial-Abo
Highlight: Aus analog wird digital: So digitalisiert Ihr Eure Schallplatten

Jacques Palminger über The Upsetters


Wenn der Kuchen dubt, müssen die Krümel tanzen. Hier wackelt die ganze Backstube. Schon allein das top beknackte, unergründliche Cover ist eine Reise wert. Hier stimmt alles. Vision, Liebe, Haltung, alles da. Mehr Musik geht nicht auf eine Schallplatte. Während man bei vielen Dub-Platten nach einem Bläserintro für immer allein gelassen wird in einer tonnen- schweren Geröllwüste aus Bass und Schlagzeug, wird hier manisch geschichtet.Aufgenommen 1976 im Black Ark Studio auf einer Teak 4-Spur- Tonband-Maschine, hat Perry die Musik immer wieder auf die ersten zwei Spuren runtergemischt, um Platz zu machen für Sänger, Sängerinnen, Deejays, flirrende Percussions und eigene Kommentare. Unglaublich! Gleich am allerersten Anfang wird sechsstöckig unterkellert, schwerstes Gerät, eine Vision in Bass. Dann der Chor! I and I stand fa di right an mash up di wrong! Sag ich doch! Dann Prince Jazzbo in Top Form. He who feels it knows it! Wo er recht hat! Dann die hochenergetischen Full Experience, die drei Sängerinnen um Aura Lewis! Underground moves! Zeit spielt keine Rolle. Dann: Gunshots in the ark! Der hatte ne Knarre! Der hatte keine Knarre! Rewind! Ich glaube, man kann Jahre in dieser einen Platte verbringen.Jacques Palminger ist Mitglied des

Studio Braun

und hat gerade unter dem Projektnamen

Jacques Palminger And The Kings Of Dub Rock

das mit Viktor Marek produzierte Album MONDO CHERRY veröffentlicht.

Jacques Palminger – 20.10.2008

Jacques Palminger gibt es bei


ÄHNLICHE KRITIKEN

Erobique & Palminger präsentieren: Yvon :: Yvon im Kreis der Liebe

Stilbewusst und soft: Easy-Listening-Pop, gesungen von der Schauspielerin Yvon Jansen.

Jacques Palminger & 440 Hz Trio :: Spanka und seine Freunde

Eleganz trifft Dada-Quatsch: Palminger hebt seine Jazz-New-Age-Schlager auf das nächste Niveau.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Londoner Confiserie schießt „Food Porn“-Fotoserie

Das Fotoprojekt „Cake Hole“ interpretiert den Instagram-Begriff „Food Porn“ sehr wörtlich.

11 Alben, die Ihr diese Woche (lieber nicht) hören solltet

Teils gut, teils nicht so gut: In dieser Woche sind die neuen Alben von Goat, Archive, Phantogram, Kaiser Chiefs, Green Day und White Lies erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.

„Twin Peaks“-Restaurant eröffnet im August 2015

Lust auf „verdammt guten Kaffee“? Dann solltet ihr nächsten Monat nach London reisen, wo im August das weltweit erste „Twin Peaks“-Restaurant eröffnet. Einen Tisch kann man im Internet bereits reservieren.


Aus analog wird digital: So digitalisiert Ihr Eure Schallplatten
Weiterlesen