Jarvis Cocker / Chilly Gonzales Room 29


Deutsche Grammophon/Universal

von

Musiker sitzen öfter in Hotelzimmern fest. Meist sind die Hotels gewöhnlich, selten sind sie so berühmt wie das „Chateau Marmont“ am Sunset Boulevard, das in unzähligen Filmen auftaucht und Roman Polanski oder Jim Morrison beherbergte. Die Grateful Dead komponierten einen Song über die Herberge, in der Billy Wilder und Hunter S. Thompson schrieben und John Belushi an einer Überdosis starb. Dort, genau in Zimmer 29, saß eines Tages auch Jarvis Cocker fest und hatte die Idee zu ROOM 29.

Dem Pulp-Sänger schwebte ein Liederzyklus vor über Gäste des Hotels, Hollywood-Größen wie Jean Harlow oder den Gangster Mickey Cohen. Die Musik sollte Chilly Gonzales mit seinem Klavier beisteuern, und der Kanadier holte noch das Hamburger Kaiser Quartett dazu. Das klingt nach einer guten Idee, einer großen Besetzung – und am Ende leider herzlich langweilig. Kommen doch die besten Qualitäten der Beteiligten, das pompöse Selbstbewusstsein von Cocker und die demonstrative Selbstironie von Gonzales, nicht zur Geltung. Cocker spielt den Chansonnier, Gonzales klimpert, die Musik blubbert dahin, die Texte werden bedeutungsschwanger rezitiert und überhaupt nehmen sich alle viel zu ernst. Eintönig wie ein Zimmer im nächstbesten Bahnhofshotel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chilly Gonzales :: Solo Piano III 

Dritter und finaler Teil der Klavierrevue zwischen Klassik, Pop und Cabaret. 

Discodeine Feat. Jarvis Cocker :: Synchronize

Dieses Lied hier entwickelt sich trotz einer vordergründigen Harmlosigkeit zu einem gewaltigen Hit.

Chilly Gonzales & Helge Schneider :: Traumzeit - Festival, Duisburg Landschaftspark

Gleich und gleich gesellt sich gern: Irre Profis bei der Arbeit


ÄHNLICHE ARTIKEL

Was hat Chilly Gonzales eigentlich mit Enya zu tun?

Dass Nick Cave Kanye-West-Fan ist, wissen wir schon länger. Doch dass sich Chilly Gonzales als Enya-Fan geoutet hat, kommt nun doch etwas überraschend. Denn wer hätte die fein komponierten, zwischen Jazz und Neoklassik angesiedelten Klavierstücke mit Enyas pathetischen Esoterik-Schnulzen in Verbindung gebracht? Mehr noch: Der Pianist, der grundsätzlich nur in Pantoffeln und Bademantel die Bühne betritt, hat über seine Liebe zu Enyas Musik sogar ein Buch verfasst.

Mit großem 1980-Special, Joy Division, Queen, Nadine Shah und Frank Ocean: Der neue Musikexpress ist da!

Das Wichtigste zum Musikjahr 1980, was Haim über Depressionen gelernt haben, Jarvis Cocker erklärt, warum Britpop vernichtet werden musste und Mike Skinner über sein The-Streets-Comeback – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 08/20.

Jarvis Cockers neue Band JARV IS… veröffentlicht neuen Song – Album kommt im Mai

Jarvis Cocker is back! Zwar ohne Pulp oder Chilly Gonzales, aber dafür mit einer ganz neuen Band namens JARV IS…. Streamt hier den ersten Track.


Sie war die erfolgreichste Sängerin der 70er: Was wurde eigentlich aus… Linda Ronstadt?
Weiterlesen