Johnny Flynn Sillion


Transgressive/Rough Trade

von

Dass Johnny Flynn auch als Schauspieler sein überaus niedliches Gesicht in die Kamera zu halten pflegt – geschenkt. Dass der Engländer als Musiker auch nur den rumpeligen Folkpop fertigt, der mit dem erstaunlichen Erfolg von Mumford & Sons mainstreamtauglich geworden ist – noch geschenkter. Aber für COUNTRY
MILE sollte Flynn trotzdem heilig gesprochen werden. Das vor vier Jahren erschienene Album war beileibe keine musikalische Revolution, aber jeder einzelne Song besaß eine Melodie, die die schönste war, die man jemals gehört hatte, jedenfalls bis zum nächsten Song. So rund, so leuchtend, so wundervoll und so allumfassend glücklich machend ist SILLION leider nicht geworden, aber selbst der FC Barcelona spielt nicht jedes Wochenende perfekten Fußball.

Flynns sechstes Album (wenn man zwei Soundtracks mitzählt) ist aber eben auch keine 0:4-Klatsche in Paris, sondern immer noch ein vielleicht nicht allzu inspirierter, aber schlussendlich trotzdem sehr souverän heraus ­gespielter 3:1-Erfolg bei Alavés an einem grauen Februarsonntagnachmittag: Die Songs sind gut, aber nicht zum Sterben gut. Die Bläser von „In The Deepest“ hätten nicht unbedingt Not getan, sind aber halt schon schön schräg geworden. Flynn singt mit seiner raspeligen Stimme, dass zwar nicht gleich Steine schmelzen, aber doch zumindest das letzte Eis des Winters. Und hin und wieder kann man den kommenden Frühling schon schmecken, so in dem berückend warmherzigen „Wandering Aengus“, das allerdings, seien wir ehrlich, so sehr an Flynns vier Jahre zurückliegende Sternstunde erinnert, dass es vor allem dazu verführt, COUNTRY MILE noch einmal auflegen zu wollen.

Johnny Flynn – Wandering Aengus auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Johnny Flynn für Darstellung als David Bowie „homophob beschimpft“

Wie der Schauspieler verriet, musste er sich für seine Darstellung als Bowie in dem Biopic „Stardust“ viel Spott und homophobe Beleidungen anhören.

„Das Damengambit“-Star Anya Taylor-Joy kann ihr Nasenbluten kontrollieren

Die Schauspielerin sagt über das Talent, Nasenbluten auf Kommando zu bekommen: „Ich habe eine Bandbreite besonderer Fähigkeiten, die mich vollkommen nutzlos erscheinen lassen – außer beim Schauspiel.“

Bowie-Biopic: Fans lachen sich über neuen „Stardust“-Trailer schlapp

Johnny Flynn als junger Bowie scheint die wenigsten zu überzeugen. „Sie sind doch wirklich danach gegangen ‚Wer ist der Schauspieler, der am wenigsten wie David Bowie aussieht?‘ und besetzten ihn für die Rolle“, heißt es zum Beispiel dazu auf Twitter.


„Dark“: So endet die Serie nach Staffel 3 | Das ist das Schicksal ihrer Figuren
Weiterlesen