Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Ihr habt gewählt: Das sind die besten Songs 2017

LCD Soundsystem Electric Lady Sessions


DFA/Columbia/Sony

James Murphy würde als allwissendem Pop-Referenz-Trüffelschwein etwas fehlen, wenn sich seine Zitierlust lediglich auf musikalischen Diebstahl beschränken würde. Sein Referenzwahn funktioniert auch auf einer Meta-Ebene: 2010 erschienen die LONDON SESSIONS, ein Interims-Album mit Jam-Session-artigen Neuinterpretationen eigener Songs im Geiste der Radio-Sessions der verstorbenen DJ-Legende John Peel.

Und jetzt die ELECTRIC LADY SESSIONS, aufgenommen in den berühmten Electric Lady Studios in New York, die von Jimi Hendrix kurz vor seinem Tod eröffnet wurden. Schön anzuhören, aber keine Lieferanten neuer Erkenntnisse sind die neu aufgenommenen LCD-Songs – sechs von AMERICAN DREAM, zwei von THIS IS HAPPENING und einer von SOUND OF SILVER. Wichtiger sind die drei Coverversionen, weil sie erzählen, wo LCD Soundsystem eigentlich herkommen. „Seconds“ von dem für Puristen schon nicht mehr tragbaren Album DARE von The Human League in einer fast originalgetreuen Interpretation, „I Want Your Love“ von Chic und „(We Don’t Need This) Fascist Groove Thang“ von Heaven 17 – das antirassistische und antifaschistische Lied zur richtigen Zeit.

Hier das neue Album „Electric Lady Sessions“ von LCD Soundsystem kaufen

Das soll sagen: Disco und Synthie-Pop wurde irgendwann zu House, aus House und No Wave wurde viel später LCD Soundsystem. Was auch so ein Meta-Hinweis ist: ELECTRIC LADY SESSIONS ist nur als Vinyl und digital erhältlich, nicht als CD. 

Kooperation

Mit Die Goldenen Zitronen, LCD Soundsystem und Jessica Pratt: 10 Alben, die diese Woche erschienen sind
Weiterlesen