Mando Diao Bang


Playground/Cargo (VÖ: 18.10.)

Sportspielstätten, Schlachthöfe, Arenen, die Columbiahalle (Berlin), das Palladium (Köln) – Mando Diao sind natürlich auch im Konzertherbst 2019 wieder dabei, wenn es darum geht, zeitlose Rock’n’Roll-Riffs und brennende Leidenschaft unters Volk zu bringen, pardon, da habe ich mich jetzt bei dem Text bedient, den die schwedische Band für die Vertreter der Presse hat vorbereiten lassen.

„BANG“ bei Amazon.de kaufen

BANG also nun, und was höre ich: Rock’n’Roll-Riffs und Leidenschaft. Es gibt Schreisingsang an vielen Ecken und Enden und Derivate aus dem Bluesrock der 70er-Jahre hier, eine Ballade ist auch dabei, verschleppt, hymnisch („Long Long Way“). Aktuelleren Entwicklungen der Rockmusik verweigern sich Mando Diao doch hörbar.

Das Debüt der Schweden, BRING ’EM IN, hatte 2002 ja etwas entschieden Garagerockiges, und vom Cover schaute uns eine Band an, die man auch hinter dem ersten Album der Strokes hätte vermuten können. Über ein paar Umwege sind Mando Diao inzwischen bei einer feinen Parodie dessen angekommen, was sie in ihrem ersten Rockleben produzierten: ein Auf-die-Tube-Treten und Heißlaufen ist das 2019 und wenn ich den Song „One Last Fire“ höre, der auch mit dem Feuer-Thema Weltuntergang spielt, muss ich an die in Flammen stehenden Wälder im Amazonas-Gebiet denken, die auch deshalb so „gut“ brennen, weil Präsident Bolsonaro sich in seiner rechts­nationalen „Brasil first“-Politik jenen klimapolitischen Erkenntnissen verschließt, die längst die Parteitage strammer Konservativer rocken.

BANG im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mando Diao :: Good Times

Rockpop: Das erste Album nach dem Ausstieg von Gustaf Norén klingt völlig anders als der Vorgänger, aber ebenso lustlos.

Mando Diao :: Aelita

Schwülstiger, lustloser 80s-Synth-Pop-Bla: Das Comeback der Schweden scheitert an einem verhängnisvollen Geschenk.

Mando Diao :: Give Me Fire


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bands zum Gruseln, Stephen-King-Verfilmungen für die Tonne – Die Halloween-Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Julia Lorenz die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Filme, welche Geister lohnen sich (nicht) – und was war sonst noch so los? Die neue Folge zur KW 44 beginnt mit einem Überraschungs-Penis und führt über Stephen King zum letztgültigen Schwedenrockhorror der Nuller Jahre, zu Mando Diao. Andere zahlen viel Geld für die Geisterbahn, wir machen sie umsonst für Euch auf.

Mando Diao: Album, Tour, neuer Song inkl. Video — alle Details im Überblick

Das neue Album der schwedischen Indierocker soll im Oktober erscheinen. Kurz darauf gehen Mando Diao auf Tour und statten dabei auch Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Besuch ab.

Hurricane 2017, Tag 3: Die Fotos vom Festival-Sonntag – mit Casper, Alt-J und Jennifer Rostock

Finaltag beim Hurricane 2017: Seht hier, wie Casper, Bilderbuch, Wolfmother, Alt-J, Jennifer Rostock, Mando Diao, Fritz Kalkbrenner u.v.m. am Sonntag in Scheeßel aussahen.


Bands zum Gruseln, Stephen-King-Verfilmungen für die Tonne – Die Halloween-Popwoche im Überblick
Weiterlesen