Manic Street Preachers Know Your Enemy


Columbia/Sony (VÖ: 16.9.)

von

Es hätte das „Weiße Album“ der Waliser werden können. Ein epochales Werk auf zwei Platten. Eine stilistische Explosion. Der Triumph nach dem Triumph. Aber es kam anders. THIS IS MY TRUTH TELL ME YOURS war zwei Jahre zuvor zum erfolgreichsten Album der Band geworden. Balladesk und melancholisch entsprach es dem Zeitgeist im ausklingenden Britpop-Jahrzehnt. Das war den Manics gar nicht recht. Sie wollten ja stets Punk und Glam sein, Kommerz und Kunst. Eine Band mit einem derart schizophrenen Selbstverständnis muss ständig auf der Flucht vor sich selbst bleiben.

🛒  KNOW YOUR ENEMY bei Amazon.de kaufen

Also ein U-Turn: Die Single „The Masses Against The Classes“ surfte 2000 auf der Kreissäge an die Spitze der UK-Charts. Als Nächstes wollten sie mit zwei Platten allen alles beweisen: Dass sie immer noch räudige Hunde sein konnten (SOLIDARITY), dass aber auch ihre nachdenkliche Seite gekommen war, um zu bleiben (DOOR TO THE RIVER). Bei der Arbeit verschmolzen beide Welten zu einer. Das Ergebnis hieß KNOW YOUR ENEMY und war alles auf einmal: Beach Boys, New Wave, Disco, Picasso, Punk und Politik. Es war schwer, den roten Faden zu erkennen, die krachige Produktion hielt das Herz zusätzlich auf Abstand.

Einige dieser Mängel behebt 21 Jahre später die Neuauflage: Die Songs wurden neu gemischt, das Chaos auf zwei Platten in die Pole „laut“ und „leise“ aufgedröselt, so wie einst geplant. Ein paar übrig gebliebene Songs runden das Bild ab. So funkeln einige Diamanten heller als bisher: „The Year Of Purification“ und „Intravenous Agnostic“ bekommen als jeweilige Opener die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. „Found That Soul“ klingt aufgeräumter und knallt noch mehr. „Ocean Spray“ zählt ohnehin zu den großen Singles der Band, was man vom überladenen „So Why So Sad“ nicht behaupten kann. Da hilft kein Produktions-Kniff mehr. Schmarrn bleibt Schmarrn – und der hält sich hier mit den gelungenen Songs die Waage. Manche würden sagen: wie beim „Weißen Album“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Various Artists :: C91

Drei CDs, sechs Sub-Genres: Das britische Indie-Jahr 1991 in einer Box.

Manic Street Preachers :: Resistance Is Futile

No punk intended: Die Waliser spielen auf Album Nummer 13 kitschigen Gitarrenpop und ungeniert altmodischen Hardrock. 

Morrissey :: WORLD PEACE IS NONE OF YOUR BUSINESS

Auf seinem zehnten Album sucht der Axl Rose des Indie-Rock Weltfrieden und findet Weltmusik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fontaines D.C. kündigen interaktives Livestream-Konzert an

Die irische Postpunk-Band Fontaines D.C. erkundet die Möglichkeiten von Virtual Reality. Ihr Konzert am 23. November kommt im interaktiven Livestream daher.

She & Him covern „Darlin'“ von den Beach Boys – hier geht's zum Stream

Bereits im Dezember 2014 veröffentlichten She & Him mit „God Only Knows“ ihre ganz eigene Version eines Beach-Boys-Klassikers. Mit „Darlin'“ reiht sich nun ein weiterer Hit der kalifornischen Pop-Rock-Band in Zooey Deschanels und M. Wards Cover-Sammlung ein.

Manic Street Preachers distanzieren sich von Biopic über Richey Edwards

Der Film über das Leben des vor einigen Jahren für tot erklärten ehemaligen Manic-Street-Preachers-Gitarristen Richey Edwards soll den Titel „4Real“ tragen.


Die besten Filme des Jahres 2018
Weiterlesen