Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Album der Woche

Mhysa Nevaeh


Hyperdub/Cargo (VÖ: 14.2.)

In ihrer Selbstbeschreibung ist Mhysa aka E. Jane zuvörderst eine schwarze Frau, dann erst Konzeptkünstlerin, Sounddesignerin, Musikerin. Und NEVAEH, ihr zweites Album nach FANTASII von 2017, ist in erster Linie eine Reflektion über die Erfahrungen einer queeren, schwarzen Frau auf der Suche nach Identität und empowerment.

„NEVAEH“ bei Amazon.de kaufen

Mhysa steht in einer Tradition des R’n’B der 80er- und 90er-Jahre und der schwarzen Popkultur, die sie gleichzeitig aber aushebelt. Wenn sie quasi im Vorbeigehen „If I Ruled The World“ von Nas covert und das Spiritual „When The Saints Go Marching In“ a-cappella vorträgt, um darum herum einen experimentierfreudigen Lo-Fi-R’n’B zu drapieren, der von aktuellen, „modernen“ Produktionsmöglichkeiten nichts wissen will.

Viele der Stücke auf dem Album sind geisterhafte Skizzen, manchmal nur mit Gesang und einem Grundrauschen unbekannter Herkunft, oder einem einfachen Rhythmus ausgestattet, wo der R’n’B nur noch ein Versprechen ist. Mit seinen Sounderkundungen und Experimenten ist NEVAEH ein ebenso wichtiges und bedeutendes Album für den R’n’B wie es Angel Bat Dawids THE ORACLE im vergangenen Jahr für den Jazz gewesen ist.

NEVAEH im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pauls Jets :: Highlights Zum Einschlafen

Scherben, die vom Himmel fallen und tanzbare Architektur: Der Indiepop der Österreicher erfährt auf dem zweiten Album relevante Erweiterungen.

Badly Drawn Boy :: Banana Skin Shoes

Nach sieben dunklen Jahren kehrt der Mützenmann und Ex-Kritikerliebling mit sympathischem Indie-Pop zurück.

Moses Sumney :: Græ

20 Farben, grau – ein Werk von epochaler Größe, das R’n’B, Soul, Art Rock, Jazz und die Ballade zur Gitarre mitnimmt...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach 16 Jahren Pause: DJ Premier kündigt neues „Gang Starr“-Album an und teilt Song „Family and Loyalty“

Auf dem ersten neuen „Gang Starr“-Track seit 16 Jahren ist nicht nur der verstorbene MC Guru zu hören. Auch der deutsch-amerikanische Rapper J. Cole taucht darauf als Feature-Gast auf.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018
Weiterlesen