Logo Daheim Dabei Konzerte

19 Uhr: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Album der Woche

Michael Kiwanuka Kiwanuka


Polydor/Universal (VÖ: 1.11.)

Stolz und voller Zuversicht blickt einem der Künstler vom Cover entgegen. Schweren Goldschmuck um den Hals, um die Schultern ein royaler Nerz, darüber sein Name in einer Schrift, die seine afrikanischen Wurzeln als wesentlichen Teil seiner Identität unterstreicht. Hier scheint einer zu neuem Selbstverständnis gefunden zu haben – nicht zuletzt, wenn man an Kiwanukas scheu gesenkten Blick auf dem Cover seines Debüts denkt.

„KIWANUKA“ bei Amazon.de kaufen

Geriet bereits sein letztes Album LOVE & HATE mit flirrenden Streichern, majestätischen Bläsern und erhebenden Chören zu einem Meisterwerk der Soul-Opulenz, führt KIWANUKA diese nun zu neuem Variantenreichtum. Erneut produziert von Danger Mouse, weicht der introspektive Retro-Charakter von LOVE & HATE vermehrt einem erfrischenden Optimismus und einer klanglichen Offenheit, die sich bereits im perkussiv dahinrasenden Afrobeat-Überschwang des Openers „You Ain’t The Problem“ Bahn bricht und die einen fortan immer wieder aufs Neue überrascht.

Mal per satt brummender Synthie-Grundierung wie im gospeligen Intro der „Piano Joint“-Suite; mal in Form von Kiwanukas schwer runtergepitchter Stimme zur verwaschenen Akustischen, oder auch in Form von „Hard To Say Goodbye“, das als smooth vertrippter Siebenminüter eine Isaac Hayes’sche Psychedelik entfaltet, von der man sich wahrlich nur schwer verabschieden kann. Großartig!

KIWANUKA im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pauls Jets :: Highlights Zum Einschlafen

Scherben, die vom Himmel fallen und tanzbare Architektur: Der Indiepop der Österreicher erfährt auf dem zweiten Album relevante Erweiterungen.

Badly Drawn Boy :: Banana Skin Shoes

Nach sieben dunklen Jahren kehrt der Mützenmann und Ex-Kritikerliebling mit sympathischem Indie-Pop zurück.

Moses Sumney :: Græ

20 Farben, grau – ein Werk von epochaler Größe, das R’n’B, Soul, Art Rock, Jazz und die Ballade zur Gitarre mitnimmt...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Ed Sheeran bis The 1975: Die besten Fotos vom Sziget Festival 2019

Das Sziget Festival in Ungarn zieht jährlich ungefähr 400.000 Besucher an. Wir waren 2019 auch da und haben Bilder für Euch.

Michael Kiwanuka kündigt drittes Album an und teilt neuen Song „You Ain't The Problem“

Wer Michael Kiwanukas neues Material gerne live erleben würde, hat Glück: Ab November schaut der Soulsänger auch für einige Konzerte in Deutschland vorbei.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.


Mittelmäßige Rocker und Comedians: Die Foo Fighters besitzen die Coolness von bierseligen Lehramtsstudenten
Weiterlesen