Spezial-Abo

Moon Stiller Sci-Fi-Film inszeniert von Duncan Jones


Koch Media VÖ: 28. Januar 2011

von

Zeitarbeit in nicht allzu ferner Zukunft: Der Astronaut Sam Bell, gespielt von Sam Rockwell, soll nach drei Jahren Helium-Abbau auf dem Mond zur Erde zurückkehren, doch nach einem Unfall entwickeln sich die Dinge plötzlich ganz anders. Als dann auch noch, quasi aus dem Nichts, ein Doppelgänger auftaucht, beginnt der gute Sam an sich und seiner scheinbaren Realität zu zweifeln. Aus gutem Grund, wie sich herausstellt. Moon, inszeniert von Duncan Jones, ist ein stiller Sci-Fi-Film mit klassischen Zutaten: Sam, leicht angegammelt und in Routine erstarrt, hätte auch auf der Dark Star anheuern können, sein elektronischer Helfer namens Gerty erinnert zudem an den freundlichen Bordcomputer aus Carpenters Klassiker. Und ein wenig philosophisch wird es auch: Sind wir tatsächlich einzigartig? Sind Illusionen womöglich gesünder als die nackte Wahrheit? Moon gibt keine Antworten, verspricht dafür aber gute Unterhaltung.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kelly Marie Tran kämpft mit „unfairem Druck“ und Misogynie in der „Star Wars“-Welt

Kelly Marie Tran ist die erste Women Of Color, die eine Hauptrolle im „Star Wars“-Franchise besetzt. Nachfolgend muss sie sich rassistischen und sexistischen Fan-Kommentaren stellen.

Anschauen: „Sunspring“ ist der erste Film, dessen Drehbuch von einem Computer geschrieben wurde

Als hätte ein Daily-Soap-Regisseur ein Drehbuch von David Lynch verfilmt. So wirkt der Kurzfilm, den der erste K.I.-Drehbuchautor der Welt geschrieben hat.

EMI will die Abbey Road loswerden

Sie zählen zu den legendärsten Aufnahmehallen überhaupt: die Londoner Abbey Road Studios. Der EMI-Konzern will sie nun verkaufen.


Die Ärzte: Das sind die 10 erfolgreichsten Alben der „besten Band der Welt“
Weiterlesen