Album der Woche

Moor Mother Black Encyclopedia Of The Air


Anti (VÖ: 17.9.)

von

Zu sagen, Camae Ayewa habe die Corona-Zeit kreativ genutzt, ist eine gnadenlose Untertreibung: Die Klangkünstlerin aus Philadelphia, die sich Moor Mother nennt, veröffentlicht mit BLACK ENCYCLOPEDIA OF THE AIR ihr sage und schreibe viertes Album seit dem Beginn des vergangenen Jahres.

🛒  BLACK ENCYCLOPEDIA OF THE AIR bei Amazon.de kaufen

Wieder einmal führt sie, diesmal mit Unterstützung des Produzenten Olof Melander und Gästen wie Bfly oder Pink Siifu, HipHop-Beats, Jazz- und Sprach-Samples, Einflüsse aus ethnischen Musiken, irritierende Klangfetzen, Spoken Word und Rap, Hörspielelemente, fremde Stimmen und eigene Betrachtungen, Schwarze Literatur, Afro-Futurismus und Black Lives Matter, Sozial- und Religionskritik, Politpropaganda und Philosophie zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk zusammen.

Das ist selten Pop, mitunter auch anstrengend, aber immer erhellend – und entwickelt, wenn man sich nur einlässt, einen meditativen Sog, der spirituell, aber niemals esoterisch ist. Mit der poetischen Kraft einer Ursula Rucker, dem enzyklopädischen musikalischen Wissen eines DJ Premier, der Coolness einer Bahamadia und einem radikalen Willen zum avantgardistischen Experiment, der sich keinen Deut schert um irgendeine kommerzielle Verwertbarkeit, führt Moor Mother den HipHop zurück zu seinen ideellen Wurzeln und ästhetisch zugleich in eine neue, ungleich spannendere Zukunft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Julia Shapiro :: Zorked

Dieser Shoegaze lässt alle anderen Covid-Lockdown-Depri-Alben blass aussehen.

The Body & BIG|BRAVE :: Leaving None But Small Birds

Treffen sich zwei Metal-Bands und machen post-rockigen Folk. Pointe? Keine. Das ist ja das Schöne.

Moritz Krämer :: Die traurigen Hummer

Der Singer/Songwriter, seine grandiosen Songs und ein Flummi mit Flügeln.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Meek Mill veröffentlicht Tracklist zu EXPENSIVE PAIN
Weiterlesen