Mourn  Sorpresa Familia 

Captured Tracks/Cargo  

Berliner – dazu meistens: zugezogene Berliner – regen sich über Touristen auf? Darüber können die Barceloner nur lachen, ihre Stadt ist immer und fast überall überlaufen, und dann kommen im Frühsommer auch noch die „Primavera“-Besucher, die von sich glauben, Meta-Touristen zu sein, anders als die Masse – und dann sieht man sie vor und nach dem Festival doch vor der Kathedrale stehen und olle Selfies schießen. Die Hauptstadt Kataloniens ist jedenfalls seit Jahren vollgeklebt mit Touri-schmähenden Stickern und Postern.

Der Song zum (Selbst)-Hass des Lebens in einem Freiluftmuseum von Stadt heißt „Barcelona City Tour“, Mourn spielen das Stück mit ordentlich Ärger im Bauch, am Ende heißt es immer wieder „they can’t let you in, they can’t let you out“: so packend und barsch klang der Postpunk der Band bisher noch nie. SORPRESA FAMILIA ist das dritte Album der Band, das erste führte sie als Wunderteens ein, schon auf dem zweiten wirkten Mourn deutlich bissiger. Nun ist die Naivität völlig verflogen, man denkt an die entschlossenen Steve-Albini- Produktionen, die rumpelige Kraft und Kunstbeflissenheit von PJ Harvey, die Energie von Sleater-Kinney, den frühen US-Indie-Rock, als Punk- und Core-Einflüsse noch allgegenwärtig waren. Gewaltiger Sprung nach vorne! 

https://www.youtube.com/watch?v=4RY2L7sr1So

Klingt wie: The Replacements: Hootenanny (1983) / PJ Harvey: RID OF ME (1993) / Sleater-Kinney: NO CITIES TO LOVE (2015) 


Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Mit Melody’s Echo Chamber, Mike Shinoda, Johnny Marr und Madsen: 12 neue Alben, die jetzt zu haben sind
Weiterlesen