Spezial-Abo
Album der Woche

Norah Jones Pick Me Up Off The Floor


Blue Note/Universal (VÖ: 12.6.)

Es gibt Leute, die Norah Jones ihre „Lieblingsmusikmillionärin“ nennen. Freundlich grinsen darf man bei dieser Liebkosung schon, stellt sie die Amerikanerin doch in einen Kontext, in dem sich die Lady Gagas und Beyoncés tummeln, im Hochamt des Jazz wird ja nicht so laut über Geld gesprochen. Norah Jones nimmt eine Ausnahmestellung ein, die sie mit dem neuen Album weiter ausbaut, mit Mitteln der Kunst, die von ihren Dinner-Jazz-Anfängen bis in Soul und Americana reichen.

„PICK ME UP OFF THE FLOOR“ bei Amazon.de kaufen

Eigentlich wollte die Grammy-dekorierte Sängerin und Pianistin noch kein neues Album veröffentlichen, dann gab es diese Session-Reihe, aus der sie 2019 einige Aufnahmen unter dem Titel BEGIN AGAIN herausbrachte, schließlich existierten noch genügend Rough Mixes, die sie mit ihrem Hund Gassi gehend auf dem Smartphone hörte und denen sie dann doch eine Liebkosung in Form eines Albums zukommen ließ. Gut, dass nun auch Norah „Session“ Jones, ansprechend runtergestrippt, auf Platte zu haben ist – nach Norah „Heartbreak“ Jones (2012 in vollem Pop-Ornat, von Danger Mouse produziert) und Norah „Ich gönne mir wieder eine Jazz-Platte“ Jones 2016 (DAY BREAKS).

Heartbreak, Schmerz und Verlust sind auch wieder große Themen hier, doch diesmal macht sich Jones, von Piano und Pizzicato-Streichern getrieben, auf die Flucht nach vorne. Und ihre Stimme dreht auf diesen kleinen Arrangements mit einer wunderlichen Macht: warmblütig, intim, an Schleifpapier gerieben und doch wieder so sehr Pop, dass die Millionen in den Communitys von Beyoncé ihre Klicks setzen könnten, kämen diese Songs ihnen zu Gehör.

Die größten Entdeckungen: „How I Weep“, das anders in Klang gesetzt eine Elektro-Pop-Pioniertat der Silver Apples hätte sein können und das schwimmend verlegte Country-Stück „I’m Alive“ (begleitet und produziert von Wilcos Jeff Tweedy). Flankiert von wechselnden Musikern (u.a. Jazz-Bassist John Patitucci, Longtime-Kooperateur Pete Remm) schlingert Jones durch einen Song-Parcours, in dem am Ende ein Hoffnungszeichen auftaucht. Es leuchtet in den Farben einer diesmal nicht ganz so eleganten Musik, die aber ein Glücksversprechen in sich trägt: die Magie der Unausrechenbarkeit.

PICK ME UP OFF THE FLOOR im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Denai Moore :: Modern Dread

Die Britin zeigt toxischen Beziehungen mit bravourösem Future-R’n’B den Mittelfinger.

Haim :: Women in Music Pt. III

Glossy Pop, der aus jeder Menge Schmerz und blöden Momenten heraus entstanden ist: Das dritte Album der Haim-Schwestern ist so...

Phoebe Bridgers :: Punisher

Sehnlichst erwartet, unglaublich gut: ein Songwriting-Meisterwerk.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lidl verkauft jetzt auch Schallplatten

Statt Semino Rossi und Santiano gibt es derzeit Norah Jones und Amy Winehouse im Angebot.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


Wilco: Schaut hier kostenlos die Doku „I Am Trying To Break Your Heart: A Film About Wilco”
Weiterlesen