Toggle menu

musikexpress

Suche

Oneohtrix Point Never  Good Times O.S.T.

Warp/Rough Trade

von
Oneohtrix Point Never - GOOD TIMES O.S.T.

Wenn die Musik von Daniel Lopatin für etwas prädestiniert ist, dann für Filme. Vielschichtige Texturen unterschiedlichster Gleitklänge, mal weich, mal spukig, dabei immer mit einer Kälte wie jener, die man beim Baden im Baggersee manchmal unten an den Füßen spürt. Zuletzt hat er Antony Hegarty bei dessen elektronischer Wiedergeburt als Anohni geholfen, nun in Cannes mit seinem Beitrag zu  „Good Times“ den Preis für den besten Soundtrack bekommen.

Der Film ist eine Räuberpistole mit Robert Pattinson, viel Härte und anrührenden Abgründen, und ein besserer Score als der von One­ohtrix Point Never ist dafür nicht denkbar – auch, weil er sich in seiner Abstraktion von einem regulären Album kaum unterscheidet. Im Gegenteil beleben Dialoge aus dem Film die Musik, geben dem irrlichternden Gekreisel Halt und Richtung. Einsamer Höhepunkt allerdings ist abschließende Moritat „The Pure And The Damned“ – eine vollendete Ballade, der Iggy Pop seine Stimme schenkt.

mehr: 
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen