Spezial-Abo

Pulled By Magnets Rose Golden Doorway


Glitterbeat/Indigo (VÖ: 28.2.)

von

Anfang oder Ende muss man nicht suchen bei dieser Musik. Sie spielt sich selbst in Trance, da mag ein Tracklisting zehn Titel auffahren, und Stille zwischen den Tracks herrschen, das, was Seb Rochford (Polar Bear, Sons Of Kemet), Pete Wareham (Polar Bear) und Neil Charles (Zed-U) auf ihrem Debüt produzieren, ist ein Soundtrack entlang der Möglichkeiten, den man Drums, Saxofon und Bass schenken kann.

🛒  „ROSE GOLDEN DOORWAY“ bei Amazon.de kaufen

Doom-Jazz, in einer Kirche irgendwo im Nordosten Londons aufgenommen. Es sind oft mächtige Sound-Skulpturen, an denen die Musiker arbeiten, und ihr Klangraum will keine Grenzen finden. Manchmal schickt Wareham wellenartige Stoßgebete aus seinem Sax, dann wieder wird sein Spiel lyrisch, aber Rochfords Schlagzeug gibt dem Track irdischen Donner. ROSE GOLDEN DOORWAY ist eine Reise in 38 Minuten um die Welt, man könnte doch etwas suchen gehen: Die Klangbilder, die von der Klima­krise in diesen unwirtlichen Gegenden erzählen.

▶ Rose Golden Doorways jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Sons Of Kemet :: Black To The Future

Shabaka Hutchings Band verwandelt die aktuellen Proteste und Klagen der afroamerikanischen Community in eindrucksvollen Jazz, der weit über Jazz hinaus...

Nubya Garcia :: Source

Die Saxofon-Queen aus London zieht bis in die Echoräume des Dub und verarbeitet Herkunft und Jazz-Kontinuität.


Zwischen Madsen, Pur und Thees Uhlmann: Die Alben von Bosse im Überblick
Weiterlesen