Ride Weather Diaries


Ähnlich wie beim gelungenen Slowdive-Comeback-Album erkennen wir auf dem ersten neuen Ride-Album nach über zwanzig Jahren den Willen zum künstlerischen Ausdruck über das Recyceln der alten Ideen hinaus. WEATHER DIARIES ist zum Teil in auffälligere elektronische Arrangements gefasst; Erol Alkan und der alte Band-Weggefährte Alan Moulder am Pult haben ihm zudem einen eingehegten, etwas zu stark komprimierten Klang verpasst. Macht ja nix: Wer ihre alten Platten hören will, soll ihre alten Platten hören. Auf denen schätzten wir die fein auszelebrierten Gesangsharmonien und vielschichtigen Gitarrenspur-Legearbeiten. Die haben Ride heute noch drauf. Dafür ist Loz Colberts Schlagzeugspiel austauschbar geworden. Vor allem aber hapert es am Liedmaterial.

Die wechselnd stürmisch ins Wah-Wah-Pedal tretende und verträumt kreiselnde Vorabsingle „Charm Assault“ und das vergnügt die Nase in die steife Brise haltende „Cali“ haben immerhin memorable Melodien. Ein vom Krautrock Richtung süße Melancholie geschossenes Gitarrenspacerockpopding wie „Lannoy Point“ bekommen Bands wie DIIV heute jedoch besser hin. Und gerade ihr großes Talent, atmosphärische Siebenminüter trotz immer stärkerem Seegang in eine zwingende Dramaturgie zu überführen, haben Mark Gardener und Andy Bell leider verloren.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ride arbeiten an ihrem ersten Album seit 20 Jahren

Das letzte Album von Ride erschien im März 1996. Wie Erol Alkan nun bestätigt, wird es aber bald ein neue Platte der Shoegaze-Band geben.

Oasis-Reunion 2017: Ride reagieren auf die Support-Gerüchte

Was hingegen gesichert ist: Am 11. November 2016 erscheint derweil die Oasis-Dokumentation SUPERSONIC.

Das Bestival 2016 mit The Cure u.v.m. im Livestream

Ihr könnt am Wochenende leider nicht auf der Isle Of Wight sein, würdet aber gerne? Wir haben da ein denkbar angenehmes Trostpflaster für Euch.


Musikalische Energie muss raus: Regisseur Steven Spielberg spielt Klarinette
Weiterlesen
Kooperation