Rina Sawayama Hold The Girl


Dirty Hit (VÖ: 16.9.)

von

Nach dem Release ihres ersten Albums konnte Rina Sawayama nicht nur Features mit Hyperpop-Darling Charli XCX und Sir Elton John verbuchen. Sogar Lady Gaga lud sie ein, ihren Song „Free Woman“ zu mixen und die BRIT Awards schrieben nach ihrem Ersuchen die Auswahlkriterien zur Nominierung britischer Künstler*innen um (Jetzt gilt: Wer seit über fünf Jahren im UK wohnt, darf auf die Liste).

Mit HOLD THE GIRL präsentiert Sawayama zwei Jahre nach ihrem Debüt ein aufwendig produziertes Pop-Album, das wie gewohnt nur so vor musikalischen Referenzen aus den Nullerjahren strotzt. Und es trotzdem schafft, Noughties-Melancholie in futuristisch gewandten Pop zu kleiden. Ein poliertes Kitschkunstwerk unserer alten MP3-Player-Songs quasi. Und dabei vielleicht allzu überladen, um im Mainstream durch die Decke zu gehen – außer die Songs trenden auf TikTok, denn dort ist alles möglich.

Die Platte versteht sich nicht nur als Ode und Umarmung an ihr jüngeres Selbst, dessen Erfahrungen nicht widergespiegelt werden in einer Mehrheitsgesellschaft, sondern auch als Empowerment für die queere Community. So zeigt „This Hell“ der Queerfeindlichkeit den metaphorischen Mittelfinger, verpackt in synthetische Club-Beats und Glam-Metal-Riffs – wenn schon Hölle, dann wenigstens mit Stil. Songs wie „Imagining“ könnten aus der Hyperpop-Clique von PC Music stammen, während auf dem Titeltrack Country-Einschläge den Ton angeben, um wiederum von orchestralen Streichern und Drum’n’Bass-Beats abgelöst zu werden. Rina Sawayama ist ein Meisterin des Genre-Eklektizismus und schafft auf HOLD THE GIRL gleichermaßen eingängigen wie herausfordernden Pop.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jonathan Jeremiah :: Horsepower For The Streets

Der Londoner inszeniert seinen nostalgischen Blue-Eyed-Soul nie allzu blauäugig.

Stromae :: Multitude

Der Global-Chanson-Pop setzt auf weniger Tanzboden und dafür noch mehr Tiefgang.

Miles Kane :: Change The Show

Die ewig zweite Last Shadow Puppet setzt mit Glam-Rock zum Sprung aus dem Schatten an.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elton John wünscht sich neue Musik von Britney Spears

Gerade haben die beiden ihr Duett „Hold Me Closer“ veröffentlicht. Elton John hofft aber auch darauf, dass Britney bald wieder eigene Musik macht.

Rina Sawayama im Interview: „Ich war schon immer inspiriert von der queeren Community“

Auf ihrem zweiten Album HOLD THE GIRL scheut Rina Sawayama weder Glam-Metal mit Country zu mischen, noch der Queerfeindlichkeit Pop-Hymnen entgegenzuschleudern. Wir haben uns mit ihr über Maximalismus, Drag, Anrufe von Elton John, Nachbarschaftshilfe, Social Media und die Bedeutung mentaler Gesundheit in ihrer Musik unterhalten.

Harry Styles spendet Applaus an Königin Elizabeth II.

Harry Styles zollte der verstorbenen Queen auf seinem Konzert in New York Tribut: „Applaudiert mit mir gemeinsam für 70 Jahre Dienst“, so der Sänger.


Von Arielle bis Armie Hammer: Wie Toxic Fandom & Toxic Stardom uns alle noch kaputter macht
Weiterlesen