Ryan Adams Ryan Adams


Nonesuch/WarnerColumbia/Sony Music

Warum Johnny Depp seit „Fluch der Karibik“ (2003) keinen guten Film mehr gedreht hat, ist eine durchaus berechtigte Frage für einen Schauspieler seines Kalibers. Für die jüngsten Verfehlungen hat er immerhin eine Ausrede: Er musste mit Ryan Adams einen ziemlich guten Song aufnehmen.

Und dass ebendieser Ryan Adams, der seit 2000 beinahe jedes Jahr eine oder auch mal zwei Platten gemacht hat, drei Jahre lang keine neue Musik veröffentlichte, hat ebenfalls seine Gründe: Der Sänger leidet an der Menière-Krankheit, einer chronischen Erkrankung des Innenohrs, die zu Schwindelanfällen und Hörverlust führen kann.

Völlig untätig war er dennoch nicht: Eine mit Eagles-Produzent Glyn Johns aufgenommene LP verwarf Adams komplett. „Lahme Erwachsenenscheiße“ sei das gewesen. Und wie klingt dann RYAN ADAMS, sein 14. Studioalbum? Es ist kein Kontrastprogramm zum verworfenen, also weder schnell noch jugendlich. Dafür fokussierter als zuletzt auf ASHES & FIRE, mit einem oft sehnsüchtigen Blick auf das Vergangene, halb Verflossene.

Adams senkt sich in den sonst selten grazilen Spagat aus Midtempo, fast Tom-Petty-haftem-Gesang („Gimme Something Good“) und Stadionrock-Momenten mit schamlosen Corporate-Gitarren („Feels Like Fire“, feat. Captain Jack Sparrow). Dass das trotzdem so seltsam intim rüberkommt, verdankt sich Ryan Adams’ Talent, das Kleine groß herauszustellen und das Große klein zu fahren. Kings Of Leon, are you listening?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ryan Adams :: Prisoner

Jüngst noch Charts-Pop gecovert, nun ein Classic-Rock-Album voller Herzschmerz: Ryan Adams hat wieder den Blues.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ryan Adams meldet sich nach Missbrauchsvorwürfen: „Ich habe eine Menge zu sagen“

Der in Ungnade gefallene Musiker teilte auch ein Snippet eines neuen Songs.

„Universal Studios“-Brand: Aufnahmen von über 700 weiteren Musikern sollen Feuer zum Opfer gefallen sein

Zu den Künstlern, deren Aufnahmen ebenfalls bei dem sich 2008 ereigneten Brand der „Universal Studios“ verloren gegangen sein sollen, zählen unter anderem Neil Young, Blink-182, The Who, Dolly Parton, Cher und Jimmy Eat World.

Michael Jackson: Das schlechte Popgewissen

Heute, am 25. Juni 2019, jährt sich Michael Jacksons Todestag zum zehnten Mal. Mit der Veröffentlichung von „Leaving Neverland“ sahen und sehen sich viele Fans mit der Frage konfrontiert: Wie soll man als Fan damit umgehen, wenn die Idole von einst offenbar Menschen sexuell missbrauchten?


Marvel: Diese Filme kommen ab 2020 ins Kino
Weiterlesen