Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Sharon Van Etten Remind Me Tomorrow


Jagjaguwar/Cargo (VÖ: 18.1.)

Die Platte hat ein super Cover, ein Schnappschuss aus der Kinderzimmerhölle, die – junge Eltern wissen das – jederzeit nur einen unachtsamen Tag weit entfernt ist. Besonders schön: das nackte Mädchen in der Plastikkiste, mit goldenem Diadem und Kette. Aufräumen, jetzt? REMIND ME TOMORROW. Die Antithese zum deutschesten aller Alltagssprüche, zum notorisch missvergnüglichen „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“.

Sharon Van Ettens Musik durchleuchtet seit jeher ein Seelenleben, das ähnlich chaotisch strukturiert ist wie der Raum auf dem Cover. Deshalb passte ihr Song „Tarifa“ so gut in die Bang Bang Bar von „Twin Peaks“: Mit ihrem Auftritt endet die sechste Folge der finalen Staffel. Hier spielte sie noch Gitarre, danach legte sie das Instrument zur Seite, um die neuen Songs für REMIND ME TOMORROW auf Tasteninstrumenten zu komponieren.

Und diese Entscheidung hat Folgen: Das Album klingt mechanischer, verstörender. Die Single „Comeback Kid“ besitzt einen dunklen Puls, erinnert an die düsteren Damen der frühen Wave-Jahre, an Lene Lovich oder Siouxsie Sioux. „Memorial Day“ verzichtet auf eine klare Melodie, hier geht es nur noch um Atmosphäre, es ist das erste Lied dieser großartigen Songwriterin, das man genervt wegschaltet.

Kooperation
Hier das Album „REMIND ME TOMORROW“ von Sharon van Etten kaufen

Viel stärker sind die Stücke, bei denen sich Van Etten aus der Dunkelheit erhebt, „Jupiter 4“ ist ein gutes Beispiel und bietet eine weibliche Sichtweise auf den musikalischen Kosmos, in dem sich seit einigen Jahren Nick Cave herumtreibt.  

Sharon Van Ettens „REMIND ME TOMORROW“ im Stream:


Was wurde eigentlich aus Crazy Town?
Weiterlesen