Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

SHOULD I STAY OR SHOULD I GO? von Marc Baumann und Hakan Tanriverdi


14. Dezember 2015

Ein Buch über Popmusik, das nicht von klassischen Musikjournalisten verfasst wurde, kann das funktionieren? Ja, kann es. Beziehungsweise: In diesem Falle funktioniert es sehr gut, weil sich Marc Baumann und Hakan Tanriverdi dem Thema nicht mit checkerhafter Verbissenheit und Faktenhuberei nähern, sondern mit Neugier und gelegentlichem Nachfragen bei Experten. Das bedeutet: Die 92 Fragen, die Musiker ihnen – nein, uns allen – gestellt haben, werden nicht musikhistorisch eingeordnet, nur einige Male blitzt die Entstehungsgeschichte durch. Wir haben es auch nicht mit einem Genre zu tun, die behandelten Songs stammen von so unterschiedlichen Künstlern wie Eric Clapton, Tocotronic und Tom Waits, aber auch bei Wolfgang Petry oder Haddaway hatten die Autoren keine Berührungsängste.

Stattdessen versuchen sich die Autoren an mehr oder weniger ernsthaften Antworten, was wiederum sehr lustig ist, weil Popmusik sich in vielen Fällen dadurch auszeichnet, wunderschöner Quatsch zu sein. Wenn die Arctic Monkeys „Why D’You Only Call Me When You’re High?“ fragen, stellen Baumann und Tanriverdi die Überlegung an, welche Substanzen da wohl im Spiel waren. „Wer etwa LSD nimmt, hat danach Probleme, den Telefonhörer noch als solchen zu erkennen – und nicht als sprechende Schlange wahrzunehmen. Kokain dagegen stärkt das Selbstbewusstsein derart, dass man sich höchstens selber anrufen und anflirten möchte.“ Um Alkohol gehe es also in dem Song, der ohnehin bei nächtlichen Anrufen häufig der Impulsgeber sei, denn – da haben wir dann die tatsächliche Antwort – Alkohol enthemme. Im weiteren Verlauf des Buches wird uns eine sehr genaue Wegbeschreibung mitgegeben für den Fall, dass wir die Strecke San Francisco – San Jose einmal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen müssen, erfahren wir vom umständlichsten wie vom preisgünstigsten Weg, Leben auf dem Mars nachzuweisen, bekommen von den Special Guests der „Dr. Sommer“-Redaktion erklärt, warum die guten Mädchen immer auf die bösen Jungs stehen, erhalten Einblicke in die Täterstatistik bei Mordfällen und bekommen endlich verraten, wie man es hinkriegt, dass Gott einem wirklich einen Mercedes Benz kauft. Die Antwort ist verblüffend einfach, wird an dieser Stelle aber nicht verraten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Richard King :: How Soon Is Now? 

Detaillierte Geschichte britischer Independent Labels seit 1975.

Thomas Melle :: Sickster

Furioser Roman darüber, was die flexibilisierte Arbeitswelt mit unser aller Leben anstellt.

John Carter Cash :: Mein Vater Johnny Cash

Ein Erinnerungsbuch über die helle Seite des „Man in Black“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Phoenix kündigen Buch an: „Liberté, Égalité, Phoenix!“

Zum 20. Geburtstag ihres Debütalbums „United“ haben Phoenix das Buch „Liberté, Égalité, Phoenix!“ angekündigt. Es soll sich um eine Chronik der Band-Geschichte handeln und mit privaten Fotos und Texten gestaltet worden sein.

Green Day kündigen ihr erstes Buch für Herbst an – und wollen darin Rebellinnen feiern

Green Day haben in Sachen Musik nahezu alles erreicht, was es zu erreichen gibt. Nun bringt die Punkrock-turned-into-Poprock-Band ihr erstes Buch auf den Markt.

Ex-Nirvana-Manager kündigt neues Buch „Serving the Servant: Remembering Kurt Cobain“ an

Die Biografie beinhaltet Interviews mit Witwe Courtney Love und Nirvana-Bassisten Krist Novoselic.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Warum Phil Collins Euren blanken Hass nicht verdient hat
Weiterlesen