Sign Libra Sea To Sea


RVNG Intl./Cargo (VÖ: 14.2.)

Die Bambusbahn in Kambodscha, der Königshügel von Ambohimanga auf Madagaskar, der Baumsteigerfrosch im Amazonas: Irgendwann in den frühen 90ern etablierte sich im popkulturell breit unterschätzten Genre der TV-Dokumentation für alles, was als unbestimmt fremdartig, aber faszinierend dargestellt werden konnte, ein bestimmter Soundtrack. Ob BBC oder 3Sat: Das Andere ist Synthie, Panflöte und geweißte Polyrhythmik, sphärisch, nervös flatternd, verheißungsvoll.

Diese Soundwelt ist Basis der bisherigen Arbeiten der lettischen Komponistin Agata Melnikova. Ihr Debüt Close to the Equator spielte den Mikrokosmos Dschungel als campes Klischee von Soundtracks, aber auch mit einer Meisterschaft, die es als Musikstück bemerkenswert machte. Sea to Sea ändert das Szenario, nicht die Herangehensweise. Wieder ist die in den 90ern etablierte exotistische Klangwelt Inspiration ihrer Sounds, diesmal erkunden die verspielten Stücke aber von treibend bis schwerelos die Meere des Mondes, die Mare genannten Tiefebenen der Mondoberfläche, die die frühe Astronomie tatsächlich als Wasserflächen las.

Esoterik und Humor, Lust an der Dekonstruktion und kompositorische Filigranität machen Sea to Sea zu einer sympathischen und cleveren Platte, die anstandslos in einer Reihe gedacht werden kann mit anderen Experimenten mit dem Abseits der popkulturellen 90er: Oneohtrix Point Nevers Sample-Konstruktionen aus Werbeclips Replica (2011) etwa oder Betonkust & Palmbomen IIs Reise in die Welt der Center Parcs (2018).

SEA TO SEA im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Daniel Lopatin :: Uncut Gems – Original Motion Picture Soundtrack

Oneohtrix Point Never unter seinem bürgerlichen Namen mit Elektronik, Heldenchören und Ambient.

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.

Oneohtrix Point Never :: Good Times O.S.T.

Experimentelle Elektronik im Dienst des Kinos.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Oneohtrix Point Never animiert Iggy Pop in gruseligem Musikvideo

Iggy Pop als computeranimierter Geist, ein einsames Haus in den Wäldern und ein wolfähnliches Wesen im Müll – das Musikvideo von Oneohtrix Point Never zu „The Pure and the Damned“.

Die Alben der Woche mit Le1f, Kurt Cobain und We Are The City

Am 13. November 2015 sind unter anderem neue Alben von Le1f, Kurt Cobain und We Are The City erschienen. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Oliver Götz

Dies sind die derzeitigen Lieblingslieder und Lieblingsplatten von ME-Redakteur Oliver Götz. Mit Oneohtrix Point Never, Diagrams und Beyoncé.


Woodstock-Festival mal anders: Drei Tage Yoga, Wald und Frieden
Weiterlesen