Stereophonics Scream Above The Sounds


Parlophone/Warner (VÖ: 27.10.)

von

Diese Platte hätte bereits vor zehn Jahren erscheinen können. Obwohl, PULL THE PIN fühlte sich damals doch irgendwie aufregender an. SCREAM ABOVE THE SOUNDS, das zehnte Album der Stereophonics, ist ein wenig pathetisch. Mit Zeilen wie „Help yourself to what you want. Yeah, caught by the wind, believing you can fly. Celebrate everything“ fühlt sich auch der Letzte so motiviert wie bei „Nachdenkliche Sprüche mit Bildern“. Fehlt nur noch das verkitschte Landschaftsbild im Hintergrund.

Das Album ist daher auch keineswegs so laut, wie sein Titel es vermuten lässt. Sänger Kelly Jones nölt in „What’s All The Fuss About?“ rührend vor sich hin, aber hey: Es gibt ein Saxofon! Wenn man Stereophonics hört, käme man nie auf die Idee, dass die Britrock-Zeiten jemals vorbei gewesen sein sollen. Alles fühlt sich wundervoll vertraut an, die Gitarren- und Synthesizer­-Melodien verquirlen sich ineinander, es geht um Liebe, Wut, um das, was man falsch macht, und manchmal möchte man eben tanzen. Richtig aufregend ist das nicht, aber man fühlt sich wunderbar nostalgisch. „All In One Night“ hingegen packt den Film „Victoria“ von Regisseur Sebastian Schipper in eine pulsierende Indie-Rock-Ballade. Das ist zumindest ein bisschen was Neues. 

Stereophonics – All In One Night (Official Video) auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stereophonics :: Keep The Village Alive

Saftig, pathetisch, retrospektiv: Mit diesem Poprock gehen die Waliser gut gewappnet in den Spätsommer.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Für Solidarität und Aktionismus, gegen Plattitüden und Langeweile: Paulas Popwoche im Überblick

„Fordern wir jetzt mal ein, was Popstar Merkel in ihrer Rede an uns richtet: füreinander einstehen. Aber für alle.“

Diese Konzerte könnt Ihr im April im Stream sehen

Ob Hip Hop, Pop oder guter alter Rock'n'Roll: Mit diesen Konzerten könnt Ihr Euch auf die kommende Festivalsaison einstimmen.

Die Alben der Woche - mit The Libertines, Beirut, Romano und Nils Frahm

Am 11. September 2015 erscheinen unter anderem neue Alben von The Libertines, Romano, Nils Frahm und Kwabs. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.


Das sind die besten Netflix-Serien
Weiterlesen