The Black Keys El Camino


Warner VÖ: 02.12.

Kurzer Blick zurück: Brothers, das letzte Werk der Black Keys wurde von der Grammy Academy in L.A. als „Best Alternative Music Album“ im Jahr 2010 ausgezeichnet, eine Ehrung, die sicherlich auch dem legendären Aufnahmeort Muscle Shoals in Alabama Tribut zollte. Man mag die Auszeichnung als Belohnung für die Übersetzungsleistung der Black Keys interpretieren; wie Dan Auerbach und Pat Carney im Geiste der ikonischen Aufnahmen von Aretha Franklin und Wilson Pickett einen überaus zünftigen Rock’n’Soul-Sound entwickelten, das war in der Tat gut anzuhören – Konsensmusik mit Stil und Verkaufszahlen, die jede Plattenfirma glücklich machen. Die neue Songsammlung des seit einem Jahr in Nashville, Tennessee ansässigen Duos ist jetzt zu einem Hochsicherheitsthema erklärt worden, heißt: Erst mal gab’s keine Vorab-CDs oder Downloads, Journalisten hörten die elf Songs in den Warner-Music-Büros, bitte notieren Sie, was Sie hören! Dass das keine Grundlage für eine Albumkritik sein kann, weiß man auch bei Warner, und so gibt’s an dieser Stelle ein paar Erinnerungsfetzen vom zerfledderten Notizblock mit zahlreichen Fragezeichen. „Lonely Boy“ (Single-Veröffentlichung): Kommt hier das Rock’n’Roll-Ding, das die Keys für das Album reklamieren? „Dead And Gone“ geht mit Riesenchor eher Richtung Britrock. „Gold On The Ceiling“: Ist das schon Status Quo oder noch Jon Spencer Blues Explosion? Und „Little Black Submarines“ startet als Akus­tik-Ballade, um dann nach einer Minute als klassischer Rocksong aus der Garage zu schießen. Alles schön heiß gekocht mit großen Chören, fetten Blues-Gitarren und Glamrock-Pathos, und wenn ich in „Sister“ die Steinzeitdampframme „I Was Made For Loving You“ gehört haben mag, dann war ich vielleicht doch im falschen Film. Erste Einordnung: Bei El Camino handelt es sich um ein Bekennerschreiben von führenden Kulturkonservativen Amerikas. Bis auf Weiteres hat sich das Album einen coverfüllenden Retro-Stempel verdient. Key Tracks: „Lonely Boy“, „Sister“, „Little Black Submarines“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cold War Kids :: New Age Norms Vol. 1

Cold War Kids melden sich mit einem neuen Album voller eingängiger Indie-Pop-Songs zurück – und kündigen gleich zwei weitere an.

The Black Keys :: Let’s Rock 

Nach einem halben Jahrzehnt Pause überziehen die Black Keys ihren Blues-Rock mit viel Glitzer. 

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„El Camino“: Diese alternativen Enden waren für den „Breaking Bad“-Film vorgesehen

Laut „Breaking Bad“-Erfinder Vince Gilligan und „El Camino“-Star Aaron Paul seien ursprünglich einige alternative Enden für Jesses Netflix-Abenteuer in Erwägung gezogen worden. (Achtung: Spoiler!)

„El Camino“ auf Netflix: Warum das Ende des „Breaking Bad“-Films zu mutlos ist

Ein unbefriedigender Spaß: Der „Breaking Bad“-Film „El Camino“ zeigt mit viel Action, Blut und Gefühl die Stunden der Flucht des Jesse Pinkmans unmittelbar nach den Ereignissen des „Breaking Bad“-Finales. Da wäre aber mehr drin gewesen. ACHTUNG, SPOILER!

Robert Forster („Breaking Bad“, „Jackie Brown“) ist tot

Am 11. Oktober 2019 ist Schauspieler Robert Forster im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Hirntumors in Los Angeles verstorben. Seine Rolle in „El Camino“ ist damit seine letzte gewesen.


Platz 3 der „700 besten Songs aller Zeiten“: The Beatles – „A Day In The Life“
Weiterlesen