Spezial-Abo

The Dorf / Phill Niblock Baobab & Echoes


Xi/Umland/Forced Exposure (VÖ: 5.7.)

von

The Dorf ist seit Ende der Nullerjahre etabliert als eine der besten experimentellen Großformationen des Landes – lose beheimatet im Ruhrpott mit fester Anlegestelle in Dortmund. Vielleicht schon geografisch naheliegend, dass die Big Band ihren Schritt in die Aufmerksamkeit der Indie-Musikszene im letzten Jahr mit einer Performance mit der Essener Gruppe International Music beim Berliner Festival Pop-Kultur ging.

„BAOBAB & ECHOES“ bei Amazon.de kaufen

Damals verwandelte sie deren Kneipen-Avantgarde-Postpunk in explosive Atonalität. Die Interpretation eines Stücks des Minimalismus-Altmeisters Phill Niblock, die dieses Doppelalbum eröffnet, ist dagegen fast eher business as usual. Niblock, Jahrgang 1933, hatte früh ein klangliches Erweckungserlebnis, als er beim Motorrradfahren in den Bergen des US-Bundesstaates Carolina hinter einem langsamen LKW festhing und sich die Geräusche beider Motoren zu einem Sound vereinigten, der zugleich stark texturiert und gleichförmig war – Trance durch das Gleichgewicht von Stasis und Bewegung.

Keine Chance auf Eintrag in die meistgespielten Hits des Jahres

Drones mit Mikrotonalitäten und mutwilligen Obertönen prägen seine Werke bis heute, auch das Stück „Baobab“. Eigentlich auf 23 Minuten angesetzt – The Dorf legt es in 46 Minuten unter die Lupe. Es schwingt und drängt und rauscht, es surrt wie ein Bienenschwarm, wenn die 35 Musiker*innen bei diesem Release die Klangflächen erkunden. Faszinierend, aber hey, machen wir uns nichts vor: keine Chance auf Eintrag in die meistgespielten Hits des Jahres. „Play at a not-too-soft volume and stick with it“, empfehlen die Liner Notes, na, wenn ihr’s sagt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Die drei Stücke des zweiten Teils, Eigenkompositionen von The Dorf, sind da anziehender: Angenehm überschießende Experimente, in denen die Elemente offensiver durcheinanderwirbeln, unterhaltsamer, aber weniger sakral – ein Balanceakt, Stasis und Bewegung, eben auch über das Gesamtwerk.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Düsseldorf Düsterboys :: Nenn mich Musik

Der stubenwarme Psychedelic-Folk aus dem Ruhrgebiet beweist, dass Wehmut ziemlich komisch sein kann.

International Music :: Die besten Jahre

Die Band mit dem ungooglebaren Namen legt ein imposantes Debüt vor, das von Kraut­rock gelernt hat, aber nach Kneipe klingt....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Top Ten: Das sind International Musics Lieblingsalben der 10er-Jahre

Wir haben die in unserer Liste der „100 besten Alben des Jahrzehnts“ gekürten Künstler*innen nach ihren persönlichen Top-Ten-Alben aus den 10er-Jahren gefragt. Hier die Antworten von International Music.

The Düsseldorf Düsterboys gehen auf Europatour

The Düsseldorf Düsterboys werden ab November insgesamt 25 Städte in Deutschland und der Schweiz bereisen und dabei Songs aus ihrem bevorstehenden Debütalbum NENN MICH MUSIK zum Besten geben.

Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!

Das Pop-Kultur-Festival, das vom kommenden Mittwoch bis zum Freitag, 21. bis 23. August, auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, lädt dazu ein, zwischen den verschiedensten Spielarten, Disziplinen und Perspektiven hin und her zu bouncen. Eine prall gefüllte Veranstaltungs-Tüte, die weit mehr bietet als bloße Unterhaltung.


U2, Coldplay und Co.: Diese 7 Bands werden besonders leidenschaftlich gehasst
Weiterlesen