Album der Woche

The Saxophones Eternity Bay


Full Time Hobby/Rough Trade (VÖ: 6.3.)

von

Die Sache mit dem Bandnamen war ja eher ein Witz gewesen, Alexi Erenkov startete die Saxophones, nachdem er sein Jazz-Studium geschmissen und seine Frau Alison Alderdice begonnen hatte, die Aufnahmen als Perkussionistin zu unterstützen. Ihr Debüt SONGS OF THE SAXOPHONES (2018) durfte zur Post-Twin-Peaks-Platte des Jahres gekürt werden, und das Duo bleibt dieser Spur auf ETERNITY BAY treu.

🛒  „ETERNITY BAY“ bei Amazon.de kaufen

Es gibt Songs, die wie Soundtracks für West-Coast-Filmklassiker klingen, der Gitarrentwang hängt noch im Off. Im Eröffungsstück „Lamplighter“ zieht ein Saxophon die einsame Melodielinie, die diese Musik wie ein Magnet anzieht. Es gibt höchstens klitzekleine Überraschungen hier, die Saxophones arbeiten lieber in den tieferen Schichten ihrer Songs, als diese grundsätzlichen Veränderungen zu unterziehen. Wieviel Hall darf Erenkovs Stimme in der Bucht der Melancholie haben, wo passt dieses kurze Querflötenmotiv am besten hin?

The Saxophones – Forgot My Mantra [Official Lyric Video] auf YouTube ansehen

Man möchte sich die Saxophones mit Brian Wilson in einem endlosen Studio-Traum vorstellen, wie sie an dieser Musik feilen und die schönsten Songs schreiben, die Kurt Wagner (Lambchop) noch in seiner Sammlung fehlen. ETERNITY BAY lädt zum Durchatmen und ja, auch zum Durchhören ein, wir entdecken die Streicherwinde, die ihre eigenen Geschichten forttragen, die kleinen, akzentuierten Kurven, die der Bass nimmt, das gedämpfte Schlagzeugspiel Alderdices, die Stimme Erenkovs, die klingt, als hätte Leonard Cohen keine richtige Stimme. Aufgenommen hat nicht Brian Wilson, sondern Cameron Spies, für das finale Mixing war Noah Georgeson (Devendra Banhart, Joanna Newsom) verantwortlich.

ETERNITY BAY im Stream hören:

▶ Eternity Bay jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Voodoo Jürgens :: Wie die Nocht noch jung wor

Der Wiener Liedermacher findet den Glamour sogar noch im eigenen Ableben.

Stella Sommer :: Silence Wore A Silver Coat

In diesem wundervoll (alb)träumerischem Folk trifft Laurel-Canyon-Nostalgie auf Schwarze Romantik made in Germany.

Weyes Blood :: And In The Darkness, Hearts Aglow

Mit softem Folk geht es gegen die „Shitshow“ der Gegenwart.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Yoko Ono, Ringo Starr, Ronnie Wood: Die namhafte Liste von Paul McCartneys Gratulant*innen

Am 18. Juni 1942 erblickte ein gewisser James Paul McCartney in Liverpool das Licht der Welt. Weil sich sein Wiegentag am Samstag zum 80. Mal gejährt hat, gratulierten ihm einige seiner wichtigsten Weggefährten.

Hirnflimmern: Darum bekämpft Josef Winkler „Ninjago“ mit Paul McCartney

We all live im selben U-Boot: Konfrontative Ohrwurmtherapie hilft, wenn die Frühbildung der Kinder ins Stocken gerät.

Neil Peart: So reagierten Dave Grohl, Metallica und Co. auf den Tod des legendären Rush-Drummers

Neben zahlreichen prominenten Trauerbekundungen via Twitter und Co. entschieden sich Tools Danny Carey und Styx-Sänger Lawrence Gowan dazu, Neil Peart mit einer musikalischen Einlage die letzte Ehre zu erweisen.


Mit „Frozen 2“ und „Avengers: Endgame“: Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten
Weiterlesen