Spezial-Abo
Album der Woche

The Saxophones Eternity Bay


Full Time Hobby/Rough Trade (VÖ: 6.3.)

Die Sache mit dem Bandnamen war ja eher ein Witz gewesen, Alexi Erenkov startete die Saxophones, nachdem er sein Jazz-Studium geschmissen und seine Frau Alison Alderdice begonnen hatte, die Aufnahmen als Perkussionistin zu unterstützen. Ihr Debüt SONGS OF THE SAXOPHONES (2018) durfte zur Post-Twin-Peaks-Platte des Jahres gekürt werden, und das Duo bleibt dieser Spur auf ETERNITY BAY treu.

„ETERNITY BAY“ bei Amazon.de kaufen

Es gibt Songs, die wie Soundtracks für West-Coast-Filmklassiker klingen, der Gitarrentwang hängt noch im Off. Im Eröffungsstück „Lamplighter“ zieht ein Saxophon die einsame Melodielinie, die diese Musik wie ein Magnet anzieht. Es gibt höchstens klitzekleine Überraschungen hier, die Saxophones arbeiten lieber in den tieferen Schichten ihrer Songs, als diese grundsätzlichen Veränderungen zu unterziehen. Wieviel Hall darf Erenkovs Stimme in der Bucht der Melancholie haben, wo passt dieses kurze Querflötenmotiv am besten hin?

Man möchte sich die Saxophones mit Brian Wilson in einem endlosen Studio-Traum vorstellen, wie sie an dieser Musik feilen und die schönsten Songs schreiben, die Kurt Wagner (Lambchop) noch in seiner Sammlung fehlen. ETERNITY BAY lädt zum Durchatmen und ja, auch zum Durchhören ein, wir entdecken die Streicherwinde, die ihre eigenen Geschichten forttragen, die kleinen, akzentuierten Kurven, die der Bass nimmt, das gedämpfte Schlagzeugspiel Alderdices, die Stimme Erenkovs, die klingt, als hätte Leonard Cohen keine richtige Stimme. Aufgenommen hat nicht Brian Wilson, sondern Cameron Spies, für das finale Mixing war Noah Georgeson (Devendra Banhart, Joanna Newsom) verantwortlich.

ETERNITY BAY im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nicolas Jaar :: Cenizas

Das Elektronik-Wunderkind der 10er-Jahre operiert mehr und mehr in den Grenzbereichen der experimentellen Musik.

Låpsley :: Through Water

Das Elektro-Pop-Wunderkind leuchtet alle Schattierungen von Blau aus.

Shabaka & The Ancestors :: We Are Sent Here By History

So etwas wie eine neue Verfassung des Spiritual Jazz in weit ausholenden Liebkosungen von Sound & Vision.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Peart: So reagierten Dave Grohl, Metallica und Co. auf den Tod des legendären Rush-Drummers

Neben zahlreichen prominenten Trauerbekundungen via Twitter und Co. entschieden sich Tools Danny Carey und Styx-Sänger Lawrence Gowan dazu, Neil Peart mit einer musikalischen Einlage die letzte Ehre zu erweisen.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


Noel Gallagher: Seine besten Zitate und Sprüche aller Zeiten
Weiterlesen