Tricky Fall To Pieces


False Idols/Indigo (VÖ : 4.9.)

von

FALL TO PIECES braucht mehrere Anläufe. Zu Beginn bleibt das 14. Studiowerk des Veteranen aus Bristol skizzenhaft. Kaum haben die schummrigen Stücke begonnen, schon enden sie unvermittelt. Wie ein Nebel legt sich Trickys Mood über die hypnotischen Songs, singt „I hate this fucking pain“ und „Don’t let it get you down“. Als wisse er nicht, wohin er überhaupt will, weicht er zurück, sobald sich ein Start abzeichnet.

„FALL TO PIECES“ bei Amazon.de kaufen

Erst der sechste Track „Chills Me To The Bone“ führt aus dem Dickicht heraus. Doch bereits nach dem bezirzenden „Fall Please“ fängt die Platte wieder an zu zerfasern. Dabei übernimmt Tricky den meisten Raum des Albums nicht selbst, er agiert eher im Hintergrund. Die Hauptrolle überlässt er ganz der Sängerin Marta.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Mit etwas über 28 Minuten noch kürzer als MIXED RACE, sticht das Ende 2019 in Berlin aufgenommene Album selbst aus der nicht gerade abwechslungsarmen Diskografie des Sängers und Produzenten heraus. Eine Bestandsaufnahme seines Seelenlebens, zerkratzt, vernarbt, aber nicht hoffnungslos. „Du musst verdammt noch mal aufstehen und kämpfen“, erklärt er seine Verfassung. „Im Moment befinde ich mich im Kampfmodus.“

FALL TO PIECES im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tricky :: Ununiform

Der TripHop-Pate findet zur Melancholie und zitiert die Pracht von Gainsbourg-Balladen.

Tricky :: Tricky Presents Skilled Mechanics

Gelungener Neustart: Der Brite findet im kleinen Ensemble formschöne Lösungen für reduzierte Elektronik und intensive Balladen.

Tricky :: Adrian Thaws

Von House und Reggae bis HipHop und Jazz: Das wohl Beste seit MAXINQUAYE.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Massive Attack: Welcome to the sorrowdome

Massive Attack entfachten eine Revolution im Pop, die zunächst gar nicht als solche wahrgenommen wurde. Doch ihre von Downbeats und Samples definierten Aufnahmen haben eine unauslöschlich melancholische Spur in der DNA der Gegenwartsmusik hinterlassen – und waren immer auch ein Paradies für Gastvokalisten. Lest hier unsere ME-Helden-Geschichte über Massive Attack.

Tricky kehrt für Live-Shows zu Massive Attack zurück

Das ehemalige Bandmiglied Tricky kehrt im Sommer für einige Auftritte zu Massive Attack zurück

Die Alben der Woche mit Savages, Suede und Santigold

Am 22. Januar 2016 sind unter anderem neue Alben von Savages. Suede und Santigold erschienen. Hier unsere Rezensionen und die artistxite-Playlist dazu.


Massive Attack: Welcome to the sorrowdome
Weiterlesen