Spezial-Abo

Twisk Intimate Polity


Brilljant Sounds/Indigo (VÖ: 18.6.)

von

Ein Gemeinwesen ist per definitionem nicht intim, sondern ja gerade eben öffentlich. Die Kontradiktion aus dem Titel ihres Debütalbums setzen Twisk durchaus auch im Sound fort. INTIMATE POLITY zitiert ganz offensiv Indie-Rock-Helden wie Pavement in deren eingängigsten Schrammelpop-Zeiten, kann sich im nächsten Moment aber auch in psychedelischen Träumereien verlieren.

🛒  INTIMATE POLITY bei Amazon.de kaufen

Mal taucht das Trio aus Hamburg tief ein in den verkopften Art-Rock der mittleren 70er-Jahre, dann stürzt es ab in einer Garage im Mittleren Westen. Ähnlich irritierend wie die Musik ist die Tatsache, dass das von Tocotronic Rick Mc-Phail produzierte INTIMATE POLITY als Debütalbum von Twisk announciert wird, aber Lennart Thiem unter demselben Namen vor sieben Jahren schon ein längeres Werk veröffentlicht hat.

Die Mitstreiterin von damals ist ersetzt durch Luka Lenzin und Mario Schöning, der Lo-Fi-Sound des Duos von damals einem E-Gitarren-lastigeren, aber immer noch kleinteiligen, versponnenen Klangbild gewichen, das ganz bewusst die ganze Breite von Indie- Ideen abschreitet. Das Rad wird hier nicht neu erfunden, aber es dreht noch mal richtig rund.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Crosby :: For Free

Die Folkrock-Legende muss niemandem mehr etwas beweisen – und das hört man.

Anika :: Change

Arg abgewetzter TripHop-Pop, der aber traumwandlerische Wirk-macht besitzt.

Darkside :: Spiral

Elektro-Ethno-Avantgarde-Jams, die keine Drogen brauchen, um psychedelisch zu sein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Stephen Malkmus teilt neuen Song „Juliefuckingette“

Die B-Side folgt auf sein drittes Soloalbum TRADITIONAL TECHNIQUES, das im März dieses Jahres erschien.

Primavera Sound: 20. Festival-Ausgabe wird auf 2021 verschoben

Das offizielle Line-up für 2021 wird am 3. Juni bekanntgegeben. Ursprünglich sollten beim diesjährigen Primavera Sound unter anderem Iggy Pop, Pavement, The Strokes und Massive Attack auf der Bühne stehen.


Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 5: Live aus dem Schlachthof
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €